Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

THE LIVING AND THE DEAD- ANTON CORBIJN

6. Juni 2018 | 11:00 - 5. Januar 2019 | 19:00

Hamburger Hafen

BUCERIUS KUNSTFORUM HAMBURG

Unter dem Titel „The Living and the Dead“ präsentiert das BUCERIUS KUNSTFORUM am Rathausmarkt in Hamburg noch bis zum 06. Januar 2019 eine Ausstellung mit rund 120 Werken des bekannten Fotografen Anton Corbijn aus den Niederlanden. Die Schau ist Teil der 7. Triennale der Fotografie in Hamburg. Einige der gezeigten Fotoarbeiten waren zuvor noch nie in der Öffentlichkeit zu sehen, andere sind weltweit bekannt und gelten als Ikonen der Porträt-Fotografie. Darunter befinden sich meist als Auftragsarbeiten entstandene und mittlerweile Kult gewordene Porträts von Musikern wie U2 und Depeche Mode. Die exquisit und aufregend intim gestaltete Schau zeigt allerdings auch sehr persönliche und bislang noch nie gezeigte biografisch inszenierte Fotos sowie ungewöhnliche Aufnahmen von Friedhöfen. Der Titel der Ausstellung „The Living and The Dead“ erhält so eine ganz eigene Bedeutung. Als Liebhaber origineller und gegen den Strich gebürsteter Fotokunst mit einem Hauch Pop sollten Sie sich bei einem Aufenthalt in Hamburg die Gelegenheit nicht entgehen lassen, mit ihrem vielseitig interessierten Escort Hamburg die Anton-Corbijn-Schau im BUCERIUS KUNSTFORUM anzuschauen. Denn so exzellent, smart und aufregend sexy und high class wie die Arbeiten des Ausnahme-Fotokünstlers, sind auch die handverlesenen Damen unserer Agentur. Gönnen Sie sich für ein paar Stunden eine intime Auszeit und genießen Sie in Begleitung Ihrer ganz persönlichen Muse prickelnde Momente der Fotokunst und mehr.

ANTON CORBIJN – PORTRÄTIST UND FILMEMACHER

Der mittlerweile 63-Jährige Anton Corbijn galt über Jahre als das Enfant Terrible mit Rockstar-Habitus unter den international renommieten Fotografen. Der Pfarrerssohn aus der tiefsten Provinz in Südholland nabelte sich früh von der biederen Welt seiner Umgebung ab und begann im Alter von 19 Jahren als freier Fotograf zu arbeiten. Eine Ausbildung zum Fotografen hatte der „junge Wilde“ zuvor abgebrochen und machte dennoch bald ziemlich steil Karriere. Von der niederländischen Kunstmetropole Groningen aus eroberte der junge Fotograf bald die internationale Fotowelt und spezialisierte sich auf Porträtaufnahmen bekannter Stars der internationalen Musikszene. Seit den Anfängen in den 1970er Jahren hat Anton Corbijn nahezu sämtliche Größen der Musikszene in Auftragsarbeiten porträtiert. Die Palette reicht dabei von Frank Sinatra und Luciano Pavarotti bis hin zu Bon Jovi und U2. Mit der irischen Rockband U2 und der englischen Synthie-Pop-Gruppe Depeche Mode, ist der Niederländer eng befreundet und hat für die Bands sowie viele andere erfolgreich Platten-Cover gestaltet. Später entdeckte das Multitalent seine Liebe zum Film, drehte vor allem in den 1990er Jahren viele Musikvideos zum Beispiel für die Rockband Nirvana und wandte sich im neuen Jahrtausend dem Spielfilm zu. Auch in diesem Genre blieb Anton Cobijn zunächst seiner Liebe zu Pop, Rock und Punk treu und verfilmte 2008 mit „Control“ das Leben des Sängers Ian Curtis von der englischen Post-Punk-Band Joy Division. 2012 saß Anton Corbijn in der Wettbewerbsjury der 62. Internationalen Filmfestspiele in Berlin, zwei Jahre später kam sein erster Mainstream-Spielfilm „A most wanted Man“ als Spionagethriller nach John le Carré mit Stars wie William Dafoe und Robin Wright in die Kinos. Während Anton Corbijn als spätberufener Filmregisseur schnell die Kritiker überzeugen konnte, haftete ihm in seinem ersten Künstler- und Berufsleben als Fotograf immer ein wenig das Etikett des Auftragsfotografen an. Natürlich präsentiert auch die Ausstellung in Hamburg die allseits bekannte Seite des Fotografen, bleibt dabei jedoch nicht stehen und zeigt erstmalig auch intime private und überraschend andere Seiten des Künstlers. Das Spannende und Aufregende an der Corbijn-Schau im BUCERIUS FORUM ist die auf den ersten Blick kreative Widersprüchlichkeit der Fotoarbeiten, von den Machern der Ausstellung bewusst in einen kontrastreichen Zusammenhang gestellt. Der Übergang zwischen Auftragsarbeit und Kunst wird fließend, was den Betrachter zu tiefergehenden Gedanken über Kunst im Spannungsfeld von Kommerz und Ästhetik anregt. Wenn Sie gemeinsam mit Ihrem Escort Hamburg die klug und spannend gehängten Fotoarbeiten betrachten und dabei von Raum zu Raum gehen, können Sie anregende und aufregende Gespräche nicht nur über Kunst führen.

ERST CORBIJN, DANN EINE AUFREGENDE NACHT IM LOUIS C.JACOB HOTEL

Der erste Teil der Anton-Corbijn-Schau zeigt 77 Portraitfotos, meist als Auftragsarbeiten über einen Zeitraum von mehr als 40 Jahren entstanden. Die für Corbijn typische Grobkörnigkeit, gewagte Perspektiven, düstere Stimmungen und ein sehr nahes Herangehen an die porträtierten Musikstars machen die Fotos zu etwas Besonderem und heben sie aus der Masse heraus. Die junge Sinéad O’Connor mit scheuem Rehblick unter der Kapuze anno 1990 ist ebenso zu sehen wie David Bowie nackt im Leinen-Lendenschurz in Jesus-Pose. Einige dieser Porträts hat der Künstler in Schwarzweiß aufgenommen, andere in Farbe. In der in einem anderen Raum gezeigten Serie „A Somebody“ zeigt sich Anton Corbijn von einer ganz anderen und bislang nie gesehenen Seite. Um diese intimen Fotos betrachten zu können, müssen Sie sich mit Ihrem Escort Hamburg in den zweiten Stock des BUCERIUS FORUMS begeben. Der Künstler schlüpft auf diesen sehr perönlichen Bildern in verschiedene Rollen, verkleidet und schminkt sich wie bekannte Popstars, etwa die mittlerweile verstorbenen Beatles John Lennon und George Harrison, und huldigt so den Idolen seiner Jugend. Die Farbfotos wirken auf den ersten Blick wie Schnappschüsse, sind allerdings hochkünstlerisch, sehr intim und gleichzeitig mit viel Selbstironie und Witz inszeniert. Als Kontrast dazu setzt Corbijn wie starre Passbilder wirkende Porträtfotos von sich, erneut verkleidet als Musiker, in Schwarz-Weiß. Die in einem dritten Raum unter dem Motto „Cemeteries“ gezeigte Fotoserie ist vielleicht das Überraschendste an dieser ungewöhnlichen Ausstellung. Die sehr persönlich gemeinten Aufnahmen, die der Künstler bis zu der Hamburger Schau unter Verschluss hielt, zeigen Friedhöfe ohne Menschen, dafür mit imposanten Grabmonumenten. Der Künstler erinnert sich dabei an seine Kindheit in frommer Umgebung als Sohn eines evangelischen Geistlichen mit dem Tod als ständigem Begleiter. Mit der Aufnahme dieser sehr getragen, ernst und nahezu meditativ wirkenden Fotografien in die Schau, schlägt der Künstler eine Brücke zwischen dem, der er wurde über den, den er gerne sein wollte bis zu dem, der er zu werden drohte und dem er entfloh. Vielleicht verlassen Sie diese eigenwillige Fotoausstellung ein wenig melancholisch und nachdenklich und sind froh, ihre Gedanken und Ihre Zeit nicht alleine in Grübelei, sondern mit einem einfühlsamen und verständnisvollen Escort Hamburg an Ihrer Seite zu verbringen. Die Ausstellung ist Montag bis Sonntag von 11 bis 19 Uhr und Donnerstag bis 21 Uhr geöffnet. Zeit genug, einen gehaltvollen Abend aufregend, sinnlich und vor Erotik knisternd bei erlesener Kulinarik in einem gehobenen Hotel mit Ambiente wie dem Louis J. Jacob zu verbringen. Das 5-Sterne-Superior-Hotel mit Restaurant und Bar gilt als eines der besten und gleichzeitig atmosphärisch angenehmsten Hotels in Hamburg und bietet Ihnen und Ihrer Begleitung einen fantastischen Ausblick über die Elbe. Die Luxusherberge mit gediegenem hanseatischem Flair ohne Bombast befindet sich in Hamburg-Nienstedten direkt an der Elbchaussee und ist Mitglied der erlesenen Hotelverbünde The Leading Hotels of the World und The Leading Small Hotels of the World. Das Traditionshotel erlebte eine erste Blüte kurz nach 1900 mit Gästen wie Kronprinz Friedrich Wilhelm und Maler Max Liebermann, der die berühmte Lindenterrasse in Öl verewigte. Heute zieren 500 Originalwerke von Künstlern des 19. und 20. Jahrhunderts die Hotelwände. Nach einer zweiten Blütezeit in den 1950er Jahren mit Gästen wie Henry Miller und Maria Callas ist das Louis J. Jacob heute nach umfassender Renovierung ein Luxushotel mit sehr persönlichem Charme sowie künstlerischer Note und 85 Zimmern und Suiten. Neben einer diskreten Atmosphäre wird die Kulinarik in diesem außergewöhnlichen Hotel mit großen Buchstaben geschrieben. Ein Highlight ist neben Lindenterrasse, Bar und Weinwirtschaft das Restaurant Jacob, für das Küchenchef Thomas Martin 18 Punkte im Gault Millau sowie zwei Michelin-Sterne erkochen konnte. Zwischen Kristallleuchtern, hohen Fenstern und Stuckdecken mit Blick auf die Elbe genießen Sie leichte französische Gourmet-Cuisine als Menü oder à la carte, begleitet von erlesenen Weinen. Hier können Sie mit Ihrem Escort Hamburg in entspannter Atmosphäre speisen, die Corbijn-Ausstellung im BUCERIUS KUNSTFORUM noch einmal Revue passieren lassen und sich nach Augenschmuss und Gaumenschmaus auf prickelnd erotische Kulinarik freuen.

Details

Beginn:
6. Juni 2018 | 11:00
Ende:
5. Januar 2019 | 19:00
Veranstaltungkategorie:

Ort

Bucerius Kunst Forum
Rathausmarkt 2
Hamburg, 20095
+ Google Karte
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Details

Beginn:
6. Juni 2018 | 11:00
Ende:
5. Januar 2019 | 19:00
Veranstaltungkategorie:

Ort

Bucerius Kunst Forum
Rathausmarkt 2
Hamburg, 20095
+ Google Karte