Lade Veranstaltungen

« All Events

POP PEOPLE PICTURES – ANDY WARHOL

30. Juni 2017 | 11:00 - 8. April 2018 | 18:00

ANDY-WARHOL

Hausgott Andy Warhol ist zurück im Museum Brandhorst und damit auch Sie im schönen München, denn in Begleitung einer Escort München Dame dürfen Sie sich dieses Ausstellungs-Highlight nicht entgehen lassen. Die Sammlung Udo und Anette Brandhorst ist mit 100 Werken des Künstlers sehr gut ausgestattet und zeigt in den Kabinetten im Untergeschoss die Werke desselben. Gegenübergestellt werden Warhols Arbeiten neben Werken anderer Künstler wie Jeff Koons, Keith Haring, Louise Lawler, Cady Noland und Alex Katz. Die Ausstellung zeigt damit die Relevanz der Pop-Art und die Bedeutung von Warhols Œuvre bis in die heutige Zeit hinein. Besonders spannend: Unter den rund 60 Exponaten aus den 1960er bis 1980er Jahren sind auch Neuankäufe, wie Elaine Sturtevants berühmte Kopie nach Warhol „Warhol Black Marilyn“ aus dem Jahr 2004, die noch nie in einem Museum gezeigt worden ist. Andy Warhol (eigentlich  Andrej Warhola) wurde am  6. August 1928 in Pittsburgh geboren. Er gilt als bedeutendster Vertreter der amerikanischen Pop Art und war gleichzeitig auch Filmemacher, Verleger und Musikproduzent. Die Schau ist nach verschiedenen Themenschwerpunkten gruppiert. Als roter Faden spinnen sich zwei Sujets Warhols durch die Ausstellung. Zum einen die banalen Motive visueller Kultur, zum anderen die Kraft der abstrakten Kunst, die Sie in Begleitung eines unserer Escort München Modelle entdecken können. Viele der Künstler*innen die Warhol gegenübergestellt werden, arbeiten mit denselben Strategien wie er: Sie verwenden in ihren jeweiligen Sujets die massenhaft reproduzierten „Pictures“ aus Zeitschriften, Tageszeitungen, dem Fernsehen und der Werbung Damit hebelte Warhol einst die Grenzen zwischen Kommerz, Kunst und Kultur aus. Wie kein anderer Künstler, machte er den Kommerz in der westlichen Nachkriegsgesellschaft zu einem zentralen Gegenstand seines Œuvres und prägte den Begriff der Pop Art wie kein Zweiter vor oder nach ihm. Die Frage nach der Autorenschaft wird besonders deutlich an dem Beispiel von Warhols „Flowers“. Die berühmte Hibiskusblüte vervielfältigte Warhol neunhundert Mal in verschiedenen Farben und Formen und reflektierte damit das Motiv des totalen Überflusses der Konsumwelt. Wieder später erscheint es auf Platten-Covern anderer Künstler.

Noch Kunst oder schon Massenproduktion?

Sie und Ihr Escort München werden erfahren, dass Warhols Karriere bereits in den fünfziger Jahren begann. Er arbeitete als Grafiker und Illustrator für Mode- und Lifestylemagazine, was vielleicht den Zugang des Künstlers zur Vervielfältigungsproblematik erklärt. Denn den Ausgangspunkt für Andy Warhols Kunst bildeten genau diese, in hohen Auflagen vertriebenen Bilder, die im Amerikanischen als „Pictures“ bezeichnet werden. Die Themen seiner Arbeiten sind der triviale Starkult, die exzentrischen Bilder der LGBT-Community in Warhols „Factory“,  aber auch die Gewalt von und in medial verbreiteten Bildern. Er verwendete beispielsweise Pressefotos, darunter das große Doppelbild „Mustard Race Riot“. Darauf arrangiert er Aufnahmen von friedlichen Protesten afroamerikanischer Bürger aus dem „Life Magazine“, mit dem Angriff durch weiße Polizisten. Die Wiederverwendung von Pressefotos im künstlerischen Kontext, machte die Anzweiflung aller Urheberrechte durch Warhol deutlich. Andy Warhol arbeitete in seiner 1962 gegründeten „Factory“, was verschiedene, in New York verteilte Fabrikhallen, meint. Dort waren unterschiedlichsten Projekte angesiedelt, die als Experimentierfeld für Malerei, Film oder als Partylocation dienten. Die Feierwütigen wohnten teilweise auch dort und bildeten die Kreativ-Szene New Yorks. Darunter große Namen, die immer noch in aller Munde sind: Bob Dylan, Jim Morrison, Mick Jagger, aber auch Kollegen wie Salvador Dalí oder Marcel Duchamp. Kleiner Tipp: Feiern lässt es sich übrigens auch hervorragend mit einer hinreißenden Escort München Verabredung! Warhol starb 1987 doch seine Arbeiten wirken in den Werken anderer Pop Art Künstler weiter. Diese sind nicht an der reinen Epigone, also Nachahmung interessiert, sondern modifizieren Warhols Fragestellungen in ihren Schöpfungen auf individuelle Art und Weise.

Reproduktion und Authentizität

So sinnlich und aufregend wie einst Marylin Monroe erscheinen auch unsere Escort München Damen und diese haben einen entscheidenden Vorteil: Sie alle sind reizende Originale. Warhols berühmter Siebdruck „Round Marilyn“ steht am Beginn des Ausstellungs-Rundgangs. Auf dem goldenen Medaillon erscheint das Portrait von Marilyn Monroe und mutet wie ein Heiligenbild an. Es changiert zwischen altmeisterlicher Malerei und dem mechanisch reproduzierten Bildklischee der Schauspielerin. Das Werk zeigt genau diese Gegensätze, die Warhol auf vielen Werken zusammenbrachte. Ist das kleine Marilyn-Portrait in der Farbe „schwarz“ der amerikanischen Malerin Elaine Sturtevant dann eine Kopie? Genau diesen Denkanstoß wollte uns die Künstlerin damit auf den Weg geben: Sie hinterfragt, durch die Wiederholung zeitgenössischer Kunstwerke, das Verhältnis von Original und Reproduktion. Auch Pop Artist Alex Katz arbeitet mit der Vervielfältigung eines Motivs und beschäftigt sich mit der Frage nach Individualität und Oberflächlichkeit. Bei ihm geschieht dies allerdings nur mit malerischen Mitteln. Ein bekanntes Beispiel sind die seriellen Porträts seiner Frau Ada. Auf dem Gemälde „Das schwarze Kleid“ verewigte er sie sechsmal, in demselben schwarzen, seriösen Kleid, aber in unterschiedlichen Posen. Warhol hingegen liebte Exzentrik. Mit der Serie „Ladies and Gentlemen“ setzte er seinen Freunden, Liebhabern und Musen sowie deren exzessivem „Factoryleben“ ein Denkmal. Überaus exzentrisch sind unsere Escort München Damen nicht, aber dafür charmant, originell und hocherotisch.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Details

Beginn:
30. Juni 2017 | 11:00
Ende:
8. April 2018 | 18:00

Ort

MUSEUM BRANDHORST
Theresienstraße 35 a
München,80333
Telefon:
49.89.23805-2286
Webseite:
www.museum-brandhorst.de