Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

PAUL KLEE: EINE SAMMLUNG AUF REISEN

13. Oktober 2018 | 10:00 - 10. März 2019 | 17:00

Medienhafen Düsseldorf

GEHEN SIE MIT UNSEREM ESCORT DÜSSELDORF SERVICE AUF GROßE FAHRT DURCH KUNST UND KULINARIK

1960 kaufte Nordrhein-Westfalen knapp 90 für Klee typische Gemälde und Aquarelle sowie charakteristische Zeichnungen. Die Welt sah diesen bedeutsamen Ankauf als besondere Hochachtung des renommierten Künstlers: Der ehemalige Professor an der Kunstakademie der Landeshauptstadt musste 1933 seine Entlassung durch die Nationalsozialisten hinnehmen. Die erworbene Kollektion bildete bereits 1961 die Basis der noch jungen Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen. Fünf Jahre später traten die Objekte ihre Weltreise über zwei Dekaden an: Bis 1985 sahen Jerusalem (´66), Prag (´69), Rio (´72), New Delhi (´79) und weitere Weltstädte die Schätze aus Deutschland. Das schöpferische Genie des Bauhaus-Instruktors wirkte als Brücke zwischen der noch stets etwas distanzierten Welt und der recht jungen Bundesrepublik. Jenes Pontifikat erntete internationale Anerkennung, wie Archive der besuchten Institutionen bekunden.

Als beeindruckende Präsentation des Schaffens Paul Klees führt die grandiose Sammlung zugleich in „museum global“ ein: Dieses expansive Projekt von Ausstellungen, läuft seit November 2018 in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen K20 am Grabbeplatz. Oft locken hier Events, die sich mit Ihrem Escort aus Düsseldorf erkunden lassen. Die Schau zu Klee im renommierten K20 betont neben seinem Werk erstmalig analysierte Zeitdokumente. Sie stammen aus dem Auswärtigen Amt und den vielfältigen Museen der Tournee, etwa in Rio oder Tel Aviv. So lesen Interessierte auch die Einschätzungen damaliger Presseartikel und sogar Berichte einiger deutscher Botschaften.

Als Vermittler diverser Arten von Kulturpolitik, eignet sich Paul Klees Werk besonders. Direkt im Anschluss an ihre Machtübernahme in 1933 nannten die Nationalsozialisten den Künstler „entartet“. Prompt verlor Klee seine respektable Professur an der etablierten Düsseldorfer Akademie. Schon einige Monate danach emigrierte er in die neutrale Schweiz, wo er bis zu seinem Tode am 29. Juni 1940 schöpferisch wirkte. Klees raue Behandlung im Deutschland des Nationalsozialismus verschaffte seinem Namen gerade in der Zeit nach 1945 ethische Autorität. So gilt der Erwerb der Werke aus der großen Sammlung Thompson als Zeichen Nordrhein-Westfalens in der Außen- wie Kulturpolitik. Diese freiheitliche Botschaft ging besonders an die Niederlande und Belgien als direkte Nachbarn. Jener symbolische Akt mit nachfolgender Weltreise der Kollektion wirkte auch in Übersee deutlich. Sollte Sie einmal künstlerisches oder sonstiges Fernweh ergreifen: Unsere traumhafte Escort aus Düsseldorf Dame begleitet Sie gerne weltweit ab dem internationalen Flughafen vor Ort.

KLEES WERK: VIELFÄLTIG, EIGEN, FREI – IHRE BEGLEITUNG UNSERES ESCORT DÜSSELDORF SERVICE NATÜRLICH AUCH!

Das Leben von Paul Ernst Klee begann am 18. Dezember 1879 in der Schweiz. Wegen seines deutschen Vaters war Klee ebenfalls Deutscher und wanderte also später kurios in sein Geburtsland aus. Als Grafiker wie Maler trug er wesentlich zu Kunstströmungen im gegenseitigen Widerspruch bei: Expressives, Surreales sowie Primitives treffen in seinem Werk auf Kubismus und das Konstruktive. Klee neigte sehr Marcs und Kandinskys „Der Blaue Reiter“ zu und präsentierte einige Grafiken auf deren zweiter Schau (1912). Der bis dahin fast nur grafisch wirkende Künstler etablierte sich 1914 auf seiner Tunisreise als Maler. Vielleicht reisen Sie mit Ihrer kunstfertigen Escort Düsseldorf auf Klees Spuren ins fantastische Tunesien.

Wie der befreundete Kandinsky, unterrichte Klee 1921 und danach am legendären Weimarer Bauhaus, in späterer Zeit in Dessau. Seine kunsttheoretischen Texte wie „Schöpferische Konfession“ in 1920 oder „Pädagogisches Skizzenbuch“ in 1925 stärkten sein Lehrgebiet spürbar. 1931 erhielt er seine Professur in Düsseldorf an der dortigen Kunstakademie. In Bern schuf Klee ab 1934 sein ausgedehntes Spätwerk, erheblich behindert durch eine fortschreitende Erkrankung. Insgesamt zählt der deutsche Maler zu den herausragenden Repräsentanten der Klassischen Moderne seines Jahrhunderts. Trotz seines zweifachen Versuchs, scheiterte seine Einbürgerung in sein Geburtsland, in dessen Schutz er die Kunstwelt enorm bereicherte. Als zweites Kind eines hessischen Musiklehrers und einer eidgenössischen Sängerin profitierte Klee von seiner musikalischen Entwicklung. Entsprechende Fähigkeiten inspirierten sein künstlerisches Wirken und stärkten ihn bis zum Lebensende. Vielleicht erklärt seine Liebe zur Musik als weiterem Medium auch seine abstrakten Beiträge, theoretisch wie praktisch: „Kunst [..] macht sichtbar“ lautet eine von Klees zentralen Einsichten in Schöpferische Konfession. Als individueller Einzelgänger fühlte sich der Maler dennoch mit künstlerischen Trends verbunden und ignorierte fremde Sichten nicht. Allerdings verschmolz er nie mit den sehr auf Gemeinschaft fußenden Pariser Kubisten oder den mailändischen Futuristen. Auch von neo-surrealistischen Entwicklungen unterschied sich Paul Klee stets mit originären Ansätzen.

Jene Andersartigkeit lag ganz in seinem Wesen, folgte also nicht aus einem affektierten Anders-als-die-Anderen. So nutzte er etwa durchaus Elemente, die zum Beispiel auch Picasso oder Miró dienten: Primitivismus und kindlich-naiver Zeichenstil finden bei Klee ganz ungeniert zusammen. Gerade das im letzten Jahrhundert bedeutsame Primitive lässt sich in Annahme wie Distanzierung bei Klee finden. Menschliche Gestalten aus wenigen Strichen erscheinen oft als unfertiges Gekrakel verblüffender Tiefe. Jene Abstraktion folgt aus Klees Markenzeichen des minimalistischen Schöpfungsablaufs:

Wenige Phasen führen von der Vision des Nicht-Sichtbaren zum sichtbaren Werk. Die vermeintliche Primitivität der Darstellung fließt also aus professionellem Minimalismus. Jene seltsame Dualität seines vielseitigen Werks beschrieb ein 30-jähriger Klee in seinem Tagebuch. Nach solch herausfordernder Kost aus Deutschland und der Schweiz relaxen Sie und Ihre Escort aus Düsseldorf vielleicht bei einem lebensfrohen Franzosen:

DINNER MIT DAME – IHR ORTSKUNDIGER ESCORT DÜSSELDORF SERVICE FINDET GESCHMACK AM „SCHIFFCHEN“

Die Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens glänzt mit gewachsener Genusskultur auf besonderem Niveau. Dazu passt Ihre anspruchsvolle Begleitung unseres exklusiven Escort Düsseldorf Service. Entsprechend traumartig genießen Sie Ihr Rendezvous, vielleicht nach einem Auftauchen aus dem Surrealismus von Paul Klee. Bei leiser Unterhaltung zur hohen Kochkunst entfalten sich dann Bilder anderer Verführungen. Einige genussvolle Tropfen später lässt es sich unsagbar schön in Ihrem attraktiven Gegenüber versinken.

Zum passenden Start in den sinnlichen Abend legen wir Ihnen als Ihr erfahrener Escort Düsseldorf Service das bekannte „Schiffchen“ ans Kennerherz: Professionelle Bedienung und gediegenes Ambiente verschmelzen mit Sternequalität voller Fantasie – hier blühen Ihre Geschmacksknospen zu jeder Jahreszeit auf. Falls Sie gerne selbst kochen: Bourgueils Gerichte lassen sich erstaunlich leicht nachahmen. „Im Schiffchen“ verwöhnt Sie zusätzlich zu Ihrer sonnengleichen Begleiterin eine lange Tradition: In der gelassenen Rheinstadt segelt dieser Genusskreuzer mit großer Kombüse, pardon, Cuisine unter französischer Flagge – übrigens seit mehr als vier Jahrzehnten.

Seine vielen Stammpassagiere beglückt Jean-Claude Bourgueils als Kapitän der mediterranen Kulinarik. Ob werdender Genießer oder alter Kenner: Kaskaden geschmacklicher Genüsse aus italienischer wie französischer Lebensfreude locken immer wieder an Bord. Hinter dem zierliche Namen des „Schiffchens“ verbirgt sich ein großer Ozeandampfer. Der ewig junge Chef kreuzt mit Ihnen elegant durch das vielfältige Mittelmeer dortiger Esskulturen – oder Sie gehen mit dem weltoffenen Menümeister auf ganz große Fahrt durch die Sieben Weltmeere.

Atlantisch ergötzt Sie der Klassiker des barocken Hauses im gediegenen Kaiserswerth: In aromatischen Kamillenblüten gedämpft zwackt bretonischer Hummer sanft den Alltagsstress ab. Raffinierte Geflügelgerichte dagegen schmeckt Bourgueils gerne stilecht nordafrikanisch ab. Seine Exkursionen durch aromatische Welten Asiens führt der fitte Franzose im Ping-Pong-Stil: Extreme im selben Menü oder gar Gericht lässt der pragmatische Purist stets gelten. Kontraste treten ehrlich auf – die Kunst liegt in ihrer Kombination zum außergewöhnlichen Gaumentraum. Dazu empfehlen der Eigner des „Schiffchens“ und seine erfahrene Crew herrlich eingebettete Weine: Sie dominieren nie – sie verschmelzen mit den Elementen des Menüs zum Genuss aus einem Guss.

Der freundliche Bordservice vermittelt gekonnt zwischen den Gästen und der effizienten Küche. Jener traditionelle Dienst beginnt bereits beim Wagenmeister klassischer Lesart: Eintreffen und sofort entspannen. Gutes Timing und Aufmerksamkeit im Detail begleiten Sie und Ihre besondere Freundin durch Ihr exquisites Dinner. Genießen Sie den Beginn Ihrer Nachtfahrt mit ihr im bestirnten Edelambiente des „Schiffchens“: Schon von 1987 bis 2006 leuchteten den anspruchsvollen Gästen 3 Sterne von Michelins Gnaden. Heute erleben Sie die Erfahrung delikater Dekaden, in denen sich Bourgueils 8 Sterne erkochte. Der kreative Meister aus Sainte-Maure-de-Touraine variiert vertraute Gerichte elegant oder steckt eine geschmackliche Weltroute ab. Nach einer Serie göttlicher Gipfel für die Zunge sehen Sie dann mit Ihrer außergewöhnlichen Begleiterin anderen Höhepunkten entgegen.

Details

Beginn:
13. Oktober 2018 | 10:00
Ende:
10. März 2019 | 17:00
Veranstaltungskategorie:

Ort

K20, Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen
Grabbepl. 5
Düsseldorf,40213
+ Google Karte anzeigen
Website:
http://www.kunstsammlung.de/startseite.html

Details

Beginn:
13. Oktober 2018 | 10:00
Ende:
10. März 2019 | 17:00
Veranstaltungskategorie:

Ort

K20, Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen
Grabbepl. 5
Düsseldorf,40213
+ Google Karte anzeigen
Website:
http://www.kunstsammlung.de/startseite.html