Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

MODIGLIANI – TATE MODERN LONDON

23. Dezember 2017 | 10:00 - 2. April 2018 | 18:00

London

Gerade in der Vorweihnachtszeit haben große Metropolen wie London einen ganz besonderen Zauber inne. Die Stadt ist festlich geschmückt, Weihnachten liegt in der Luft und jedermann, egal ob groß oder klein, ist bereits in Festtagsstimmung und natürlich im Kaufmodus. Lassen Sie sich von einer entzückenden Dame des Escort Hamburg in die britische Hauptstadt begleiten und genießen einige romantische Tage an der Themse. Der Möglichkeiten, seine Freizeit dort zu verleben, gibt es viele. Ein Grund, gerade jetzt dort zu sein, ist die Ausstellung über den italienischen Bildhauer und Maler Amedeo Modigliani, der von 1881 bis 1920 lebte. Gezeigt werden über 100 Arbeiten, die den Künstler wieder aufleben lassen sollen und dem Publikum ein Verständnis für seine Kunst vermitteln soll. Tatsächlich ist er im Laufe der Zeit etwas „verloren gegangen“, was ein wenig bedauerlich ist, zumal er einer der wichtigsten Künstler des 20. Jahrhunderts ist. Inspiriert von damaligen Grössen der Szene wie Picasso, Cézanne oder Toulouse-Lautrec, brauchte Modigliani ein wenig Zeit, um seinen eigenen Stil zu finden. Die von rund 70 privaten und öffentlichen Leihgebern zur Verfügung gestellten Werke, werden Ihnen und Ihrem Escort Hamburg eindrucksvoll demonstrieren, dass ihm dies tatsächlich gelungen ist. Präsentiert werden, neben vielen Zeichnungen, zahlreiche Gemälden, die seine berühmten ovalen Gesichter mit Mandelaugen und den langen Schwanenhälsen zeigen, natürlich auch Skulpturen. Neun der achtundzwanzig Plastiken, die Frauenköpfe darstellen, werden in einem separaten Raum präsentiert, um die besondere Wirkung, die von ihnen ausgeht, zu demonstrieren. Ein weiterer Höhepunkt stellen zwölf Akte da, die damals zu einem mehr oder weniger großen Skandal geführt haben. Zu jener Zeit galt das Zeigen von Schamhaaren als obszön, war jedoch gleichzeitig als Zeichen der zunehmenden Unabhängigkeit der Frau nach dem Ersten Weltkrieg zu deuten und zeigte ein sich veränderndes Selbstverständnis der Frau auf. Die Schau zeigt wunderbare Highlights, die Ihren London-Aufenthalt in jedem Fall bereichern werden.

Zeichnungen, Akte und Skulpturen – der Mensch als Hauptmotiv

Zeit seines Lebens, was nicht wirklich lange währte, beschäftigte sich Modigliani mit der Kunst. In Livorno/ Italien geboren, verbrachte er in seiner Jugend zunächst viel Zeit, sich der Kunst der Renaissance und der Antike zu widmen. Er studierte in Venedig und zog im Jahre 1906 nach Paris, in dem er schnell in Kontakt mit den wichtigsten Künstlern der damaligen Zeit kam und es „der“ Hotspot für Kunstschaffende war. Viel über sein Leben ist nicht bekannt, leider existieren nur wenige Schriften hierzu. Seine Berufung als Künstler erwuchs aus einem Fiebertraum, in dem ihm klar wurde, dass die Kunst der Sinn und Zweck seines Lebens werden sollte. Gesagt, getan: Vor allem machten ihn seine Aktgemälde berühmt, die ihm jedoch erst spät Ruhm und Ansehen bescherten. Zwischen 1909 und 1914 widmete er sich vor allem der Bildhauerei, Gemälden und Zeichnungen, die den Mensch als Hauptmotiv zeigen, Elemente der Renaissance und sogar der afrikanischen Kunst beinhalteten. Klassische Stilleben gibt es nicht, jedoch einige Landschaftsbilder – dennoch blieb er weiterhin erfolglos. Ganz genau weiß man seine Kunst übrigens nicht einzuordnen: Ist es der Kubismus oder der Fauvismus? Hier scheiden sich die Geister. Man weiß, dass er im Frühling 1909 erstmals Geld für das Gemälde „Die Amazone“ erhielt. Dieses war ein Auftrag der Baronin Marguerite de Hasse de Villers, welcher durch einen Freund Modigilianis, Paul Alexandre, zustande kam. Alexandre förderte ihn so gut er konnte, kaufte ihm immer wieder einige Arbeiten ab, sorgte dafür, dass er einige Aufträge bekam und versuchte, ihn in die höheren Kreise einzuführen. Die immer wieder auftretenden Lungenleiden Modiglianis, auch bedingt durch viel Staub in der Luft durch die Bildhauerei, wirkten sich zunehmend schlecht auf ihn aus, so dass er im jungen Alter von nur 35 Jahren starb. Danach rankten sich ganze Legenden um ihn. Tatsächlich war er seit jeher eher von einer schwachen Konstitution: Er erkrankte bereits im Jahr 1900 schwer an Tuberkulose. Aufenthalte in wärmeren Gefilden wie z.B. Capri waren daher an der Tagesordnung. Populär wurde er erst nach seinem Ableben; erst dann wurde seine Kunst hoch gehandelt. Zweifelsohne handelt es sich hierbei um einen überaus interessanten Künstler, den Sie und Ihr Escort Hamburg keinesfalls verpassen sollten.

„Ziel der Kunst ist, einfach eine Stimmung zu erzeugen“

Ein Tag in London ist herrlich und aufregend, kann jedoch auch ein wenig übermüden. Wenn Sie dann mit Ihrem Escort Hamburg endlich in Ihrer Luxus-Suite einchecken und alle Viere von sich strecken, könnte man vielleicht sogar meinen: „Endlich  Ausspannen, God save the Queen!“ Ihr Wunsch ist Ihrer Begleitung natürlich Befehl und so was wie eine Königin ist sie schliesslich auch: Gekonnt wird sie in der Lage sein, Ihnen jeden kleinsten Wunsch von den Lippen abzulesen. In einem fünf-Sterne-Haus der Extraklasse, etwa dem „Lanesborough“, lässt es sich prima aushalten und wäre gleichzeitig unser Tipp für Ihre Übernachtungen. Das von der Oetker-Gruppe geführte Hotel besticht durch Eleganz, Klasse und Stil. Wer hier eincheckt, begibt sich in Hände, die Dienstleistung leben und gekonnt zu transportieren wissen. Bereits die Begrüssung ist einladend, sehr herzlich und schreit danach, sich wohlzufühlen. Ein Afternoon-Tea in Ehren, kann niemand verwehren: Während Ihr Gepäck unauffällig auf Ihr Zimmer gebracht wird, können Sie es sich bei Tee und Scones in der Bar gemütlich machen und People-Watching betreiben. Die Preise der über 350 Zimmer und Suiten sind zwar recht hoch, jedoch ist man bereit, darüber hinwegzusehen, weil einfach alles stimmt. Im angesagten Viertel Knightsbridge und damit gleich am Hyde Park gelegen, sind Sie mitten im Geschehen und können gleich morgens einige Jogging-Runden unternehmen – für den Fall, dass Sie sich noch nicht ausgelastet fühlen. Das Hotel bietet ausserdem einen ausgefeilten Spa-und Beautybereich an sowie einige Möglichkeiten, das kulinarische Herz zu erfreuen. So etwa das mit einem Stern gekürte Spitzenrestaurant „Céleste“, welches mit einer Küche voller Finesse aufwartet. Gönnen Sie sich daher ein wenig Luxus und erkunden die britische Hauptstadt mit einer hübschen Weihnachts-Elfe!

Details

Beginn:
23. Dezember 2017 | 10:00
Ende:
2. April 2018 | 18:00

Ort

Tate Britain
Millbank
London , SW1P 4RG
Website:
http://www.tate.org.uk
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Details

Beginn:
23. Dezember 2017 | 10:00
Ende:
2. April 2018 | 18:00

Ort

Tate Britain
Millbank
London , SW1P 4RG
Website:
http://www.tate.org.uk