Loading Events

« Alle Veranstaltungen

LIEBE & SEXUALITÄT

21. Mai 2020 | 10:00 - 11. Oktober 2020 | 17:00

LIEBE UND SEXUALITÄT IM 18.JAHRHUNDERT UND DIE FRAGE „WAR FRÜHER WIRKLICH ALLES BESSER?“

Wenn es um Liebe und Sexualität geht, hat sich die Menschheit im Laufe der Jahrtausende nur wenig weiterentwickelt. Manchmal ging es sogar eher rückwärts, besonders in bürgerlichen Epochen. Erotische Freizügigkeit ist allerdings keine Erfindung des 21. Jahrhunderts – schon vor 200 Jahren machte beispielsweise Casanova mit seinen amourösen Abenteuern von sich Reden. Eine Ausstellung im Schweizer Château de Prangins am Genfer See widmet sich nun dieser Epoche. Mit einer hübschen und natürlich für alle Seiten der Erotik offenen Dame unseres Escortservice können Sie die Ausstellung besuchen und sich inspirieren lassen. Die Ausstellung hat noch bis zum 11. Oktober 2020 geöffnet.

VON CASANOVA BIS MARQUIS DE SADE

Das 18. Jahrhundert war das Jahrhundert, in dem der Hochadel Sitten und Gebräuche prägte und dennoch unterging. Es war ein Tanz auf dem Vulkan, in dem die Doppelmoral eine selten erlebte Blütezeit erreichte. Sittsamkeit war hoch begehrt, Jungfräulichkeit und Treue verpflichtend. Dennoch trieb man es landaus, landein überaus bunt. Der Brauch der „ersten Nacht“ war gang und gäbe. Es war normal, dass sich die Herren an ihren jungen Dienstboten vergriffen, die Mädchen dann aber Monate später – falls sie schwanger waren – unter Gespött vom Hof jagten. Genau in diese Epoche fallen auch die damals sehr skandalösen Schriften von Giacomo Casanova und Marquis de Sade. Beide Herren, hatten ihr ganzes Leben – jeder auf seine Art – der Erotik gewidmet und mussten zeitweise dafür hinter Gitter. Casanova kam in die gefürchteten Bleikammern Venedigs, wobei die Hintergründe nie ganz geklärt wurden. Marquis de Sade saß in den verschiedensten Kerkern Frankreichs ein. Wobei der Marquis auch heute im Knast enden würde. Sein nach ihm benannter Sadismus beruhte nur selten auf gegenseitigem Verständnis und Freiwilligkeit. Er machte seine Opfer mit Peitschenhieben und Drogen gefügig. Dabei sind gerade auf diesem erotischen Gebiet Verständnis und genau definierte Grenzen sehr wichtig. Tauschen Sie sich mit einer Lady vom Escortservice darüber aus.

VERBOTENER SEX UND OFFENE GEHEIMNISSE

„Anständige“ Frauen hatten bis in die Neuzeit hinein keinen Spaß an Sex zu haben. Dieses Vergnügen war Kurtisanen, Mätressen und Schauspielerinnen vorbehalten. Romantische Gefühle waren erlaubt, alles andere musste einer gut erzogenen jungen Frau die Schamesröte ins Gesicht treiben. Sex vor der Ehe? Undenkbar und in einigen Ländern bis ins 20. Jahrhundert sogar strafbar. Deshalb sah man es Männern in allen gesellschaftlichen Kreisen nach, wenn sie sich vor der Ehe „die Hörner abstießen“ und später das erotische Vergnügen außerhalb des Ehebetts suchten. Vielleicht war es auch ein soziologischer Selbstschutz, da Sex unweigerlich zu Schwangerschaften führte und Geburten oft tödlich endeten. Indirekt bedeutete das: Wer seine Frau liebte und sich dennoch nicht bremsen konnte, ging fremd. Heute hat sich dieses Bild gewandelt, aber auch heute noch kann der Kontakt mit Escorts – den Edelkurtisanen der Neuzeit – befreiend sein, denn mit Escorts eröffnet sich Ihnen eine Welt von Möglichkeiten. Wer will nicht die Grenzen der eigenen Sexualität erkunden, wie es beispielsweise bei den Kamasutra-Stellungen „Bambus Spalten“ oder dem „umgekehrten Lotus“ der Fall ist. Sind diese Stellungen möglich? Für eine fitnessbegeisterte Escortlady mit Sicherheit.

 

Details

Start:
21. Mai 2020 | 10:00
End:
11. Oktober 2020 | 17:00

Venue

Château de Prangins
Avenue Général Guiguer 3 Prangins 1197 Schweiz + Google Map

Details

Start:
21. Mai 2020 | 10:00
End:
11. Oktober 2020 | 17:00

Venue

Château de Prangins
Avenue Général Guiguer 3 Prangins 1197 Schweiz + Google Map