Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

JSC ON VIEW

21. Juli 2019 | 11:00 - 22. Dezember 2019 | 18:00

Escort Düsseldorf

JUIA STOSCHEK COLLECTION – DÜSSELDORF 

AUSSERGEWÖHNLICHE KÜNSTLERINNEN UND BESONDERE EINBLICKE

Die in Düsseldorf beheimatete Julia Stoschek Collection startete im Juli mit einer Ausstellungsserie, die ausgewählte Schwerpunkte der privaten Sammlung der Sammlerin in den Mittelpunkt rücken soll. Den Auftakt bildet die Ausstellung JSC ON VIEW, die noch bis zum 22. Dezember 2019 geöffnet ist. Hier werden drei kürzlich verstorbene Künstlerinnen gewürdigt: Lutz Bacher, Carolee Schneemann und Barbara Hammer. Alle drei galten als Frauen, die Grenzen überschritten haben. Zwei von ihnen sorgten in ihren frühen Jahren sogar für handfeste Skandale, da sie auch vor pornografisch anmutenden Szenen nicht zurückschreckten.

Die Werke werden im Erdgeschoß der JSC Düsseldorf gezeigt. Dieser ehemalige Industriebau ist denkmalgeschützt und liegt trotz seiner Größe eher unscheinbar in einem Hinterhof. Die Architekten des Berliner Architektenbüros Kuehn Malvezzi bauten es 2007 um. Da der Schwerpunkt der Sammlung auf der medialen Kunst liegt, entwarfen die Architekten spannende Raumfolgen. Kleine Räume wechseln sich mit großen ab. Schon alleine der Besuch dieser architektonischen Perle macht den Besuch mit ihrer bezaubernden Begleitung von Escort Düsseldorf zu einem unvergesslichen Erlebnis. Vor allem der Blick von der Dachplattform mit seinem Glaspavillon gilt inzwischen als legendär.

LUTZ BACHER, BARBARA HAMMER, CAROLEE SCHNEEMANN

Julia Stoschek hat für die erste Ausstellung ihrer aktuellen Kunstreihe drei kürzlich verstorbene Künstlerinnen gewählt. Alle drei sind für ihre bahnbrechenden und wegweisenden Video- und Filmarbeiten bekannt. Auch Lutz Bacher war – trotz des Namens – eine Frau. Sie versteckte sich allerdings hinter einem männlichen Pseudonym. Sie starb im Mai dieses Jahres im Alter von 75 Jahren und galt als eine der größten Foto- und Videokünstlerinnen der vergangenen Jahrzehnte. Lange wusste niemand, wer sich hinter dem Namen verbarg. In ihrer Heimat USA wurde sie zu einem „artists‘ artist“ – zu einer Künstlerin also, die andere Künstler inspiriert, der Öffentlichkeit aber unbekannt bleibt. Sie bewegte sich selbstsicher in allen zur Verfügung stehenden Medien und arbeitete vor allem im Hintergrund.

Die New Yorker Filmemacherin Barbara Hammer starb im März diesen Jahres. Ihre Arbeiten können für Sie und ihre charmante Begleitung des Escort Düsseldorf sehr anregend sein, da sie voller Leichtigkeit und Esprit sind. Außerdem liebte Barbara Hammer den nackten weiblichen Körper. Sie dokumentierte Sex äußerst poetisch und gleichzeitig offen und ohne Vorurteile. Als sie Anfang der 70er Jahre damit erstmals an die Öffentlichkeit trat, musste sie zeitweise um ihren Ruf als ernsthaft arbeitende Künstlerin kämpfen, da ihre Kunst als Pornografie eingestuft und deshalb missverstanden wurde.

Auch Carolee Schneemann starb im März dieses Jahres. Sie war Malerin, arbeitete aber in ihren sechs Schaffensjahrzehnten mit allen Medien. In den wilden 60er Jahren organisierte sie zahlreiche Happenings. Der menschliche Körper, das Geschlecht und die Sexualität wurden zu ihren wichtigsten Themen. Dabei war sie durchaus grenzüberschreitend. Während einer Performance 1975 zog sie beispielsweise eine Schriftrolle aus ihrer Vagina und schockierte damit das Publikum.

JULIA STOSCHEK – KUNST ODER AUTOS?

Die Öffentlichkeit hat diesen innovativen Rückblick auf die Schaffenszeit dreier inspirierenden Frauen der Sammlerin Julia Stoschek zu verdanken. Wenn Sie mit Ihrer Begleitung von Escort Düsseldorf die aktuelle JSC-Ausstellung besuchen, erhalten Sie auch Einblicke in das Leben dieser außergewöhnlichen Frau. Die heute 44-Jährige ist die Urenkelin von Max Brose, der mit Fahrzeugteilen ein Vermögen aufbaute. Eigentlich sollte sie in das Familienunternehmen eintreten. Sie studierte Automobilwirtschaft und ist Dipl.-Kauffrau. Ihre Leidenschaft für Kunst begleitete sie jedoch von Anfang an. Kurz nach Abschluss ihres Studiums legte sie deshalb den Schwerpunkt ihrer Arbeit auf JSC – die Julia-Stoschek-Collection. Sie konzentriert sich dabei vor allem auf mediale Kunst, auf Video-Installationen und Projektionen von Filmen. Wichtig ist ihr dabei auch der kunsthistorische Aspekt. Sie ist gleichzeitig im Vorstand mehrerer anderer Kunstvereine und Stiftungen und organisiert laufend aktuelle Ausstellungen. Allerdings besitzt sie auch noch Anteile im Familienunternehmen und muss sich trotz aller Kunstliebe hin und wieder dennoch mit Autoteilen befassen.

 

ÖFFNUNGSZEITEN

Sonntags, 11-18 Uhr

Details

Beginn:
21. Juli 2019 | 11:00
Ende:
22. Dezember 2019 | 18:00
Veranstaltungskategorie:

Ort

JULIA STOSCHEK COLLECTION
Schanzenstrasse 54
Düsseldorf, 40549
+ Google Karte
Website:
http://www.julia-stoschek-collection.net

Details

Beginn:
21. Juli 2019 | 11:00
Ende:
22. Dezember 2019 | 18:00
Veranstaltungskategorie:

Ort

JULIA STOSCHEK COLLECTION
Schanzenstrasse 54
Düsseldorf, 40549
+ Google Karte
Website:
http://www.julia-stoschek-collection.net