Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

JÖRG IMMENDORFF. FÜR ALLE LIEBEN IN DER WELT

14. September 2018 | 10:00 - 27. Januar 2019 | 20:00

München

HAUS DER KUNST MÜNCHEN

Die Weltstadt München ist nicht arm an Kunstausstellungen und schafft es dennoch immer wieder, das kunstinteressierte Publikum mit einer spektakulären Schau der Extraklasse zu begeistern. So gesehen ist die neue Ausstellung „Jörg Immendorff: Für alle Lieben in der Welt“ eine echte Überraschung und ein hochkarätiges Kunstevent, das Sie sich bei Ihrem nächsten Besuch in der Isarmetropole nicht entgehen lassen sollten. Die im September frisch eröffnete Schau im Haus der Kunst, in zentraler Lage an der Prinzregentenstraße, wird noch bis zum 27.01.2019 zu sehen sein. Die dem 2007 mit 61 Jahren verstorbenen Maler Jörg Immendorff gewidmete Ausstellung, zeigt nicht nur den wilden und lauten Kunst-Rabauken und Polit-Aktivisten, sondern auch den sensiblen Künstler mit leisen und nachdenklichen Tönen. So haben Sie den für seine eher lauten statt leisen Kunstaktionen bekannten Beyus-Schüler noch nie gesehen und rund ein Jahrzehnt nach dem Tod des Malstars tun sich hier dem Kunstfreund ganz neue Perspektiven auf. Selbstverständlich findet auch der raubeinige, laute und politische Jörg Immendorff in dieser spannenden Ausstellung seinen angemessenen Platz. Ingesamt deckt die in dieser Form bisher einmalige Retrospektive sämtliche Phasen im Schaffen des Ausnahme-Künstlers ab, der von Düsseldorf und seiner legendären Kunstakademie aus die Welt eroberte. Gezeigt werden rund 200 Werke; Sie und Ihr Escort München sollten schon ein wenig Zeit und Muße mitbringen, wenn Sie diese anspruchsvolle und umfangreiche Schau in all ihren Facetten genießen wollen. Trocken und langweilig wie nach Lehrbuch geht es dabei im Haus der Kunst nicht zu, und das hätte der zu Lebzeiten für seine unkonventionelle Art bekannte Meister sicherlich auch nicht gewollt. So verzichtet das Konzept der Ausstellung auf eine streng chronologische Vorgehensweise und präsentiert vielmehr schwerpunktmäßige Phasen im Schaffen des Künstlers. Dabei wird die Entwicklung des Immendorffschen Oeuvres dem Publikum in mehreren Kapiteln nahegebracht. Kuratiert hat diese bemerkenswerte Ausstellung Ulrich Wilmes, langjähriger und verdienter Hauptkurator am Münchner Haus der Kunst. Mit der Jörg-Immendorff-Retrospektive als seiner letzten Arbeit, verabschiedet sich der Kunsthistoriker in den Ruhestand. Damit ist diese Ausstellung für den Kunstfreund doppelt interessant: Der Chefkurator des renommierten Münchner Museums präsentiert zum letzten Mal seine persönliche Handschrift in dieser Funktion und das Werk des Malers Jörg Immendorff wird zum ersten Mal nach seinem Tod in einer umfassenden Werkschau gewürdigt. Mit einem kunstsinnigen Escort München an Ihrer Seite können Sie als Besucher diese spannende Ausstellung besonders intensiv genießen. Unsere attraktiven und gebildeten Damen sind nicht nur smart und sexy, sondern in Kunstgeschichte ebenso bewandert wie in der Kunst der Liebe, was wiederum hervorragend zum in jeder Beziehung anregenden Titel der Ausstellung passt. Nähere Informationen und die Möglichkeit einer Buchung erhalten Sie bei Escorts München.

VOM BEUYS-SCHÜLER UND KUNSTLEHRER ÜBER DEN AGIT-PROP-WILDEN ZUM MELANCHOLIKER

Der aus einer kleinen Stadt in der niedersächsischen Provinz bei Lüneburg stammende Maler Jörg Immendorff wurde in der rheinischen Kunstmetropole Düsseldorf zum Malstar und stieg seit den frühen 1980er Jahren zu einem der international erfolgreichsten deutschen Maler der Gegenwart auf. Prägend wurden für den angehenden Maler und jungen Kunststudenten die berühmte Kunstakademie Düsseldorf und vor allem sein Lehrer Joseph Beuys. Eine Tätigkeit als Kunstlehrer gab Immendorff bald auf und widmete sich fortan ganz der freien Kunst und das schon sehr früh politisch, direkt und gegenständlich mit deutlicher Botschaft. Ganz am Anfang seiner Karriere und seines kometenhaften Aufstiegs zum Malstar, pflegte der später oft so laute Künstler allerdings auch die leisen und poetischen Töne und daran nicht ganz unschuldig war eine Frau: Die ebenfalls als Künstlerin erfolgreiche Malerin Chris Reinecke. Sie zählte zwar wie ihr zeitweiliger Ehemann Jörg Immendorff zur Studentenbewegung der 1960er Jahre und wollte mit politischer Kunst und Agitprop die Gesellschaft verändern, allerdings nicht brutal mit Hammer und Sichel, sondern mit Liebe und Friedensbotschaft auf die eher sanfte Art. Entsprechend dem Gedanken von Liebe und der Politik getragen, sind auch die frühen Arbeiten von Jörg Immendorff, die in der Zusammenarbeit mit seiner ersten Ehefrau im Umfeld der Lidl-Akademie entstanden. „Lidl“ hat dabei nichts mit der bekannten Discounter-Kette zu tun, sondern stand als Kunstwort im Geiste Dadas für Intuition und Schöpfergeist, getragen von Liebe in vielfältiger Form. Mit der Trennung des Künstlerpaares Immendorff-Reinecke schon in den 1960er Jahren fanden auch die Lidl-Aktivitäten ein Ende und der Maler Jörg Immendorff wurde in der Folgezeit immer lauter, politisch linker und kompromissloser. Politisch stand der Künstler in den 1970ern der KPD nahe, bis er sich Anfang der 1980er völlig neu orientierte und endgültig seine Karriere als freier Künstler ohne Gruppen- oder Parteienzwang in Angriff nahm. Bereits 1976 hatte sich Immendorff mit Arbeiten an der Biennale in Venedig beteiligt, bevor er sich in seinem groß angelegten Café-Deutschland-Zyklus an den Verwerfungen seiner Zeit wie RAF und durch die Mauer geteiltes Deutschland künstlerisch abarbeitete. Dabei inszenierte sich der Maler Immendorff bewusst als Grenzgänger zwischen Ost und West und blieb immer politisch mit Blick auf Deutschland, nahm aber mit zunehmendem Alter immer häufiger auch die übergeordneten Sinnfragen des Lebens künstlerisch in den Blick. Allseits bekannt wurde der Maler durch seine sehr einprägsamen und selbstironischen Affenplastiken, in denen er sich selbst als „Malaffe“ karikierte. Der Ausgang der 1990er Jahre und des alten Jahrtausends bedeutete für Jörg Immendorff eine einschneidende und nicht umkehrbare Zäsur: 1998 erkrankte der Maler an der tödlich verlaufenden Nervenkrankheit ALS, an der er 2007 verstarb. In seiner letzten Schaffensphase bis fast unmittelbar vor seinem Tod werden die Werke Immendorffs zunehmend düsterer und selbstbezogener, die Kunst wird zur seelischen Schau in das eigene Innere. Zuletzt setzten Assistenten die Ideen des nahezu vollständig gelähmten Malers im Atelier in Kunstwerke um. In seinen letzten Jahren als Künstler wird mit seiner zweiten, jungen Ehefrau Oda Jaune erneut eine Frau mitbestimmend für sein Werk. So schließt sich der Kreis und damit eine spannende Ausstellung über einen mal lauten und mal leisen, aber nie seichten oder langweiligen Künstler.

AUDIOGUIDE UND KUNST KÖNNEN GERADEWEGS INS MANDARIN ORIENTAL FÜHREN!

Die Austellung „Für alle Lieben in der Welt“ im Haus der Kunst in München präsentiert Kunst und Leben des Malers Jörg Immendorff in den wichtigsten und enscheidensten Phasen. Liebe und Lieben in der vielschichtigen Bedeutung dieser Wörter spielen als Leitmotiv eine den Weg durch die Ausstellung weisende Rolle. Zur Orientierung können Sie dabei einen Audioguide in Deutsch und Englisch nutzen, der erstmals bei einer Ausstellung im Münchner Haus der Kunst im Eintrittspreis inklusive ist. Vielleicht tauschen Sie sich auch mit Ihrem charmanten Escort München darüber aus, wie sich das Lieben mit einer Frau auf die Produktivität eines Mannes auswirkt. Diesen Faden können Sie bei einem Aufenthalt im Hotel Mandarin Oriental weiterspinnen, das sich optimal für eine Übernachtung und ein intimes Essen zu zweit mit Ihrem Escort München anbietet. Das zu der in Hongkong beheimateten internationalen Mandarin Oriental Hotel Group gehörende 5-Sterne-Hotel befindet sich in einem historischen Neurenaissance-Eckbau aus dem 19. Jahrhundert unmittelbar an der Stelle der historischen mittelalterlichen Stadtmauer an der Neuturmstaße in zentraler Münchner Altstadtlage. Das Hotel verbindet gekonnt historisches Münchner Ambiente in der äußeren architektonischen Hülle mit modernstem Komfort einer weltläufigen Hotelgruppe auf Luxusniveau. Übrigens ist das Mandarin Oriental München das einzige Hotel der Gruppe in Deutschland. Absolute Diskretion dem Gast und seiner Begleitung gegenüber sind hier ebenso selbstverständlich wie alle Annehmlichkeiten eines modernen Luxushotels mit einem gehobenen internationalen Publikum. Nicht umsonst ist das Mandarin Oriental gerade bei Künstlern und anderen Promis so beliebt, die den diskreten und dabei vorbildlichen Service des Hotels zu schätzen wissen. Auf Wunsch wohnen Sie hier ganz anonym und fühlen sich doch persönlich betreut. Neben luxuriösen Zimmern und Suiten wartet auf Sie ein gehobenes Gourmet-Restaurant, wo exzellente Köche für Sie und Ihr Escort München anregende Erlebnisgastronomie zelebrieren. In der Chamapagner-Bar oder im Rooftop-Pool genießen Sie den Blick über die Dächer von München, beim hauseigenen Japaner speisen Sie aufregende Fusion-Cuisine aus japanischer und mexikanischer Küche oder Sie lassen es sich einfach beim kostenfreien Frühstück gut gehen. Als exklusives Bonbon bietet Ihnen das Mandarin Oriental München sogar eine 3. kostenfreie Nacht für noch mehr Zeit zum Relaxen nach dem Kunstgenuss und für aufregende Stunden mit prickelndem Champagner und ihrem sexy Traumfrau!

Details

Beginn:
14. September 2018 | 10:00
Ende:
27. Januar 2019 | 20:00
Veranstaltungkategorie:

Ort

Haus der Kunst
Prinzregentenstraße 1
München, 80538
+ Google Karte
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Details

Beginn:
14. September 2018 | 10:00
Ende:
27. Januar 2019 | 20:00
Veranstaltungkategorie:

Ort

Haus der Kunst
Prinzregentenstraße 1
München, 80538
+ Google Karte