Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

DREI KAPELLEN – KUNST UND KULTUR IN DÜSSELDORF

15. April 2018 | 10:00 - 31. Dezember 2018 | 17:00

Rheinkniebruecke

Düsseldorf, die elegante Metropole am Rhein, ist als Landeshauptstadt des größten deutschen Bundeslandes nicht nur ein Ort, an dem weitreichende politische Entscheidungen getroffen werden, sondern ebenso ein bedeutender Wirtschaftsstandort. In dieser hochkarätigen Umgebung blüht seit jeher aber auch das kulturelle Leben. So hat die bildende Kunst die Stadt in vielfältiger Weise nachhaltig geprägt. Die bereits im Jahr 1773 gegründete staatliche Kunstakademie Düsseldorf brachte im Laufe ihrer langen Geschichte unzählige bedeutende Künstler hervor. Im 19. Jahrhundert legte die Düsseldorfer Malschule den Grundstein für das internationale Renommee der Akademie. Gut ein Jahrhundert später waren es so berühmte Akteure wie Joseph Beuys, Gerhard Richter oder Günther Uecker, die mit ihren zum Teil äußerst spektakulären Kunstaktionen den legendären Ruf der Schule gefestigt und ausgebaut haben. Der Einfluss der Kunstakademie hat Düsseldorf zu einem echten Mekka für Kunstliebhaber gemacht. Heute wird die Kunst am Rhein in unzähligen Galerien, Museen und an zahlreichen Ausstellungsorten ausgiebig gefeiert. Am besten geschieht dies natürlich mit einer ebenso charmanten wie niveauvollen Begleitung, die Sie ganz sicher beim Escort Düsseldorf finden werden.

DAS KIRKEBY-FELD IM MUSEUM INSEL HOMBROICH

Einer dieser von der Kunst geprägten Orte ist das Museum Insel Hombroich. Aus einem verwilderten Park an der Erft hat der Düsseldorfer Kunstsammler Karl-Heinz Müller in Zusammenarbeit mit namhaften Künstlern seit 1982 einen Raum geschaffen, an dem Kunst und Natur eine einzigartige Symbiose eingehen. In diesem für die Schönen Künste günstigen Klima schuf der 2018 verstorbene dänische Maler, Bildhauer und Architekt Per Kirkeby im Jahr 2003 seine begehbare Skulptur „Drei Kapellen“. Auf dem Kirkeby-Feld genannten Terrain, das zwischen der Museumsinsel und der zum Gesamtensemble gehörenden Raketenstation liegt, errichtete Kirkeby drei Backsteinskulpturen, die in ihrer Gestaltung an eine Kirche erinnern. Obwohl die drei Bauwerke jeweils einen eigenen Charakter aufweisen, wurden alle nach dem gleichen Konzept errichtet. Alle drei bestehen aus jeweils zwei Komponenten. Neben einem von einem Giebeldach gekrönten rechteckigen Korpus gibt es einen turmähnlichen Teil, der einen trapezförmigen Grundriss aufweist. Aufgrund dieser gemeinsamen Merkmale und ihrer jeweiligen Position auf dem Grundstück ergibt sich der Eindruck eines zusammenhängenden Gesamtkunstwerkes.

MULTITALENT PER KIRKEBY

Die „Drei Kapellen“ verkörpern die enge Verwandtschaft zwischen Malerei, Bildhauerei und Architektur, gleichzeitig sind sie jedoch auch ein idealer Raum zur Präsentation künstlerischer Werke. So ist denn auch eine der Kapellen dem Gesamtwerk Kirkebys selbst gewidmet. Der 1938 in Kopenhagen geborene Kirkeby hat sich nicht nur als Architekt und Bildhauer, sondern auch als Maler, Dichter und mit seinen Filmen einen Namen in der Kunstszene gemacht.
Schon während seines Studiums der Geologie, das er mit einer Promotion abgeschlossen hat, stieß er 1962 zur avantgardistischen Künstlergruppe „Den Eksperimenterende Kunstskole“, die von Troels Andersen und Poul Gernes gegründet worden war. Zu Beginn seiner künstlerischen Arbeit beschäftigte sich Kirkeby zunächst mit Graphiken. Aber auch einige filmische Werke und Installationen stehen am Anfang seines Wirkens.
Als promovierter Naturwissenschaftler räumte Kirkeby der Natur stets einen wichtigen Raum ein. Sie war das bestimmende Thema in seinen Werken. Unter dem Einfluss und durch die Zusammenarbeit mit so bedeutenden Kunstgrößen wie Joseph Beuys und Nam June Peik entwickelte Kirkeby seinen eigenen Stil. Gekennzeichnet ist dieser durch sein bevorzugtes Material. Seine bekanntesten Skulpturen errichtete er aus Backsteinen, die so zu einem Markenzeichen seiner bildhauerischen und architektonischen Kunstwerke wurden. Neben den „Drei Kapellen“ sind weitere seiner monolithischen Backsteinskulpturen unter anderem in Recklinghausen, Münster und Rotterdam zu bewundern. Das Gesamtwerk Kirkebys besteht jedoch nicht nur aus seinen bildhauerisch architektonischen Arbeiten. So schuf er als Filmemacher zwischen 1968 und 1989 mehr als zwanzig Filme, die maßgeblich von der Filmtheorie Andy Warhols beeinflusst sind. Großformatige Ölgemälde machen, ebenso wie seine beeindruckenden Plastiken aus Bronze, einen bedeutenden Teil seines Schaffens aus. Im Laufe seines Lebens, das am 09. Mai 2018 in Kopenhagen endete, stellte Kirkeby seine Arbeiten weltweit in zahlreichen bedeutenden Museen aus. Darüber hinaus nahm er an wichtigen Ausstellungen wie etwa der Documenta in Kassel und der Biennale in Venedig teil. Als Professor formte er den künstlerischen Nachwuchs zunächst an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe, bevor er 1989 an die Städelschule nach Frankfurt wechselte.

STILLE BILDER VON GROßER INTENSITÄT – DIE FOTOSERIE SONNENSTRAND VON URSULA SCHULZ-DORNBURG

In einer weiteren der „Drei Kapellen“ sind ausgewählte Arbeiten der 1938 in Berlin geborenen Fotografin Ursula Schulz-Dornburg zu bewundern. Schulz-Dornburg studierte zunächst Fotografie und Journalismus in München, bevor sie 1967 mit ihrer Familie für zwei Jahre nach New York zog. Seit ihrer Rückkehr nach Deutschland im Jahr 1969 lebt und arbeitet sie in Düsseldorf. Immer wieder zog es sie jedoch hinaus in die Welt, wo sie gerade an den abgelegensten Orten ihre außergewöhnlichsten Motive fand. Inspiriert von intensiven Begegnungen mit bedeutenden Künstlern wie Michael Heizer, Walter De Maria oder Dan Flavin schuf sie ihre fotografischen Werke, die gleichermaßen von der Konzeptfotografie wie vom Dokumentarismus beeinflusst sind.
Für die 1991 entstandene Bildreihe „Sonnenstand“ suchte Schulz-Dornburg Bauwerke auf, deren Innenraum sie zu verschiedenen Tageszeiten fotografierte. Durch die Wanderung der Sonne ist der Lichteinfall in jedem Gebäude einem stetigen Wandel ausgesetzt. So entstehen unablässig neue Eindrücke, die den Betrachter in ihren Bann ziehen. Aus einem diffusen Schimmern wird im Laufe des Tages ein kräftiger Lichtstrahl, der sich seinen Weg durch die Dunkelheit bahnt und am Ende mit der Sonne untergeht. Zu jedem einzelnen Bild hat die Künstlerin den Ort, die Uhrzeit und das Datum notiert. Auf diese Weise kann der Betrachter eindrucksvoll nachvollziehen, wie das einfallende Licht das Leben und das Fühlen derer bestimmt, die sich zu den verschiedenen Zeiten an diesen Orten aufhalten. Wie die meisten Fotografien von Ursula Schulz-Dornburg ist auch die Bildreihe „Sonnenstand“ in schwarz-weiß aufgenommen, wodurch eine außergewöhnlich konzentrierte Intensität der Stimmungen erreicht wird. Die architektonische Konzeption der Drei Kapellen trägt dazu bei, dass die künstlerische Intention der Bilder hier besonders eindrucksvoll zur Geltung gebracht wird. Ein Besuch der Ausstellung unter fachkundiger Führung ist jeweils am dritten und vierten Sonntag eines Monats zwischen 13 und 14 Uhr ohne vorherige Anmeldung möglich. Natürlich finden Sie auch für diesen Ausflug beim Escort Düsseldorf eine attraktive und gebildete Begleiterin.

BRUNO GOLLER – EIN MALER, DER SEINEN WEG GING

In der dritten Kapelle sind Arbeiten des deutschen Malers Bruno Goller und Positionen anderer zeitgenössischer Maler aus der Sammlung Kahmen zu finden. Das Werk Bruno Gollers, der im Jahr 1901 in Gummersbach geboren wurde, zeichnet sich dadurch aus, dass es keiner der großen Stilrichtungen eindeutig zuzuordnen ist. Obwohl seine Malerei sowohl vom Jugendstil als auch vom Surrealismus und vom Expressionismus beeinflusst ist, schuf Goller mit seinen Werken doch einen ganz eigenen Stil, der keiner Schule uneingeschränkt zugeordnet werden kann.
Zur Malerei kam Goller bereits als junger Mann im Alter von 18 Jahren. Seinen ersten Lehrer fand er in dem Düsseldorfer Landschaftsmaler Julius Jungheim, der ihn zwischen 1919 und 1921 in die Grundlagen der Malerei einweihte. Im Gegensatz zu vielen anderen Künstlern seiner Zeit vermied es Goller zu reisen. Als er im Jahr 1927 nach Düsseldorf zog, hatte er lediglich einmal eine Reise nach Italien unternommen. Düsseldorf wurde deshalb zum Zentrum seines Wirkens. Die Stadt hat er bis zu seinem Tod im Jahr 1998 nur in Ausnahmefällen verlassen. Um seine Motive zu finden, musste Goller nicht auf Reisen gehen. Eine besondere Bedeutung hatte für ihn das Hutmacher-Geschäft seiner Mutter. Zeitlebens malte er mit Vorliebe Schaufenster und die Dekorationen von Läden. Neben seiner eigenen künstlerischen Tätigkeit war Goller auch Professor für Malerei an der Kunstakademie Düsseldorf, die ihn 1984 zum Ehrenmitglied ernannte. Zu seinen Schülern zählten unter anderen Jörg Boström, Blinky Palermo und Gerda Kratz. Der Nachlass Gollers wird von Volker Kahmen verwaltet, der auch eine Biographie über den Künstler geschrieben hat. Teile von Gollers Werk sind nicht nur in den Drei Kapellen zu bewundern, sondern auch im Bruno-Goller-Haus, das seiner Heimatstadt Gummersbach als Kulturzentrum dient. Aufgrund der künstlerischen Qualität und Vielfalt der Ausstellungen zählt ein Besuch des Museums Insel Hombroich  mit den „Drei Kapellen“ und der Skulpturenhalle Raketenstation in Neuss-Holzheim für Kunst- und Kulturinteressierte zu den Pflichtterminen während eines Aufenthaltes in Düsseldorf.

ZUM KUNST-SHOPPING AUF DIE KÖ

In Düsseldorf wird jedoch nicht nur Kunst geschaffen und ausgestellt, sondern auch mit ihr gehandelt. In zahlreichen Galerien und Auktionshäusern, die unter anderem auf der eleganten Shoppingmeile, der Kö, zu finden sind, besteht die Möglichkeit, Werke von bekannten und bislang noch unentdeckten Künstlern zu erwerben. Für kunstbegeisterte Sammler mit einem Gespür für Talente und Trends, eine gute Möglichkeit, interessante Anlageobjekte zu finden. Die Arbeiten von Professoren und Absolventen der Kunstakademie Düsseldorf haben in der Vergangenheit bei Versteigerungen immer wieder Höchstpreise erzielt und sich somit als erstklassige Kapitalanlage erwiesen. So wurde das Gemälde Abstraktes Bild (809-1) von Gerhard Richter aus dem Besitz der Blues- und Rocklegende Eric Clapton im November 2013 bei Christie´s in New York für sagenhafte 20.885.000 US$ versteigert. Kein noch lebender Künstler hat je mehr für eines seiner Werke erzielen können.

Neben Kunst und Kultur hat die Rheinmetropole aber noch sehr viel mehr zu bieten. Während in erstklassigen Restaurants außergewöhnliche kulinarische Köstlichkeiten auf die elegant gedeckten Tische kommen, wird in den angesagten Clubs das bunte Nachtleben der Stadt zelebriert. Wenn Sie Ihre Entdeckungstour gern in charmanter und ortskundiger Begleitung unternehmen möchten, dann sind Sie bei Escort Düsseldorf genau richtig. Attraktive Damen zeigen Ihnen gerne, wie aus Ihrem Aufenthalt in Düsseldorf ein unvergessliches Erlebnis wird.

Details

Beginn:
15. April 2018 | 10:00
Ende:
31. Dezember 2018 | 17:00

Ort

Drei Kapellen
Berger Weg
Neuss, 41472
+ Google Karte
Website:
https://www.inselhombroich.de/de/kulturraum/orte
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Details

Beginn:
15. April 2018 | 10:00
Ende:
31. Dezember 2018 | 17:00

Ort

Drei Kapellen
Berger Weg
Neuss, 41472
+ Google Karte
Website:
https://www.inselhombroich.de/de/kulturraum/orte