Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

DIESE AUSSTELLUNG GEHÖRT NICHT ZU DEN FAKE NEWS!

21. September 2018 | 10:00 - 18. November 2018 | 18:00

IM ZWEIFEL FÜR DEN ZWEIFEL: DIE GROßE WELTVERSCHWÖRUNG – NRW FORUM DÜSSELDORF

Düsseldorf – wer zweifelt, soll beim Zweifeln bleiben. Dazu fordert eine Ausstellung in Düsseldorf auf, die ganz den modernen Verschwörungstheorien und dem Modephänomen Fake News gewidmet ist. Die Ausstellung will anregen, hinterfragen und zeigen, wie leicht unsere Wahrnehmung zu beeinflussen ist.

Dabei sind Verschwörungstheorien eigentlich kein Phänomen unserer Zeit, es gab sie schon immer. Selbst die Märchen, die die Gebrüder Grimm im 19. Jahrhundert bei der Landbevölkerung einsammelten, waren ja im Grunde nichts anderes als die Verschwörungstheorien ihrer Zeit. Man muss hier nur an die Geschichte von Schneewittchen mit den sieben Zwergen denken. Zwerge mit bunten Mützen gab es nämlich bis ins Mittelalter in Hessen und Rheinland-Pfalz tatsächlich, wer hätte das gedacht. Es waren Bergarbeiter, die ihre Arbeit schon als Kinder aufgenommen haben und aufgrund ihres täglichen Umgangs mit Quecksilber aufgehört haben,  zu wachsen. Weil die Bergarbeiter als besonderes Privileg farbige Kleidung tragen durften, trugen sie bunte Mützen. Sie wohnten für sich alleine in eigenen Bergarbeiterdörfern und heirateten Frauen, die nicht ins Bergwerk mussten und ihre normale Größe erreichten. Man sieht sie direkt vor sich: Die dunkelhaarige Schönheit mit ihrem Mann und dessen sechs Freunden, die alle klein waren. Da wurde getuschelt und gemunkelt, und bald war eine Wandergeschichte – ein Märchen – im Umlauf. Heute würde man die Behauptung, sie sei vor der bösen Königin davon gelaufen, als „Fake News“ bezeichnen und die ganze Geschichte als „Verschwörungstheorie“ einstufen.

Wer tiefer – vielleicht mit seinem exzellenten Escort Düsseldorf – in die Welt der Verschwörungstheorien eintauchen will, hat hierfür im NRW-Forum eine wunderbare Möglichkeit. Vom 21. September bis zum 18. November diesen Jahres läuft die Ausstellung „Im Zweifel für den Zweifel: Die große Weltverschwörung“. Die internationale Gruppenausstellung untersucht mithilfe der Kunst die Macht von Verschwörungstheorien. Nur ihre Verdeutlichung und nur die Sichtbarkeit des Zweifels könne einer Verschwörungstheorie die Macht nehmen, heißt es vonseiten der Aussteller. Die Künstler greifen dazu zu Mitteln der Phantasie. Dazu gehören ein falscher Stern, Fotofälschungen und forensische Recherchen. Die Ausstellung konfrontiert ihre Besucher mit verstörenden Situationen, in denen sie sich selbst orientieren müssen. Licht- und Soundeffekte, multimediale Installationen und Bewegungen spielen bei dem Verwirrungsspiel eine große Rolle.

INTERNATIONALE KÜNSTLER

Die Künstler, die im NRW-Forum mit Exponaten zu der Ausstellung beitragen, kommen aus ganz Europa und den USA. Für die erste Verschwörungsstimmung sorgt schon beim Betreten eine Lichtinstallationen des dänisch-isländischen Künstlers Olafur Eliasson. Seine Installationen sind weltberühmt. Er lebt in Berlin und Kopenhagen und arbeitet vornehmlich mit Licht. Am berühmtesten ist sein Panorama-Regenbogen in der dänischen Stadt Aarhus. In den USA  hat er bereits mit seinem durch Licht erzeugten Wasserfall großes Aufsehen erregt.

Für verstörende Klangelemente sorgt der Musiker und Komponist Felix Kubin. Seine Töne zeigen, wie sehr wir von den äußeren Umständen in unserer Wahrnehmung beeinflussbar sind. Verwirrende Video-Installationen präsentiert dagegen der US-amerikanische Künstler Tony Oursler. Er bewegt sich vornehmlich im okkulten Bereich und behauptet gerne, dass seine Geisterfotos zu den besten der Welt gehören; er sei mit diesem Sujet sehr vertraut, da er schon eine Menge Erfahrung in Geistesfotografie gemacht habe. Sind das nun Fake News, oder spricht er die Wahrheit? Diese Antwort können wir Ihnen nicht auf dem silbernen Tablett servieren, sondern müssen Sie selbst für sich entscheiden.

Julius von Bismarck lässt gemeinsam mit Richard Wilhelmer und Benjamin Maus einen Fake Star aufsteigen. Dieses Projekt soll die Auswirkungen des postfaktischen Zeitalters unter die Lupe nehmen. Die Frage der beiden Künstler: Stellt dieser bisher unentdeckte neue Stern, der eigentlich ein Drache ist, alle anderen Sterne infrage? Wer nicht näher darüber nachdenken möchte, kann zumindest den flatternden Drachen bewundern und seine Seele mithilfe der Kunst etwas baumeln lassen.

Das Künstler- und IT-Kollektiv Disnovation.org kommt aus Paris. Es wurde von den Künstlern Maria Roszkowska und Nicolas Maigret gegründet. Eigens für die Ausstellung programmierten sie einen Bot, der neue Verschwörungstheorien erfindet. Dieser sehr spannende Bereich der Ausstellung kann für einen Besuch mit einem Escort Düsseldorf zu einem Schlüsselerlebnis werden. Was ist wahr, was ist erfunden? Wer Gesprächsstoff sucht, wird hier fündig. Die Künstlergruppe iocose entwickelt ebenfalls für die Ausstellung neue und durchweg aufregende Verschwörungstheorien, für die sich der Besucher Zeit zum Betrachten und Nachdenken nehmen kann. Weitere Künstler sind die Künstlergruppe Forensic Architecture und die britische Künstlerin Suzanne Treister. Sie gilt als Pionierin im Bereich der digitalen Kunst. Michael Schirner präsentiert dagegen Digigraphien. Er manipuliert Bilder aus Archiven und verändert damit Momente der Weltgeschichte. Hierbei entfernt er die Hauptpersonen aus historischen Fotos und zwingt den Betrachter so dazu, sich das Abwesende selbst vorzustellen. Die Filmemacherin Juliane Herrmann zeigt dagegen Geheimnisse der Freimaurer, und Holger Wüst beschäftigt sich in großformatigen Collagen mit politischen Themen. Der Bildhauer Olaf Metzel zeigt außerdem eine große Installation, die das Deutungsmonopol der Medien veranschaulichen soll. Trevor Paglen – ein US-amerikanischer Künstler – beschäftigt sich mit Militär und Geheimdiensten.

Die Ausstellung ist also voller Überraschungen. Sie lüftet Geheimnisse; ebenso schafft sie neue. Erlebte Kunst, hautnah, ganz im Sinne des multimedialen Zeitalters.

KUNST ALS FRAGESTELLER

Die Kunst hat schon immer unser Denken und unsere Wahrnehmung beeinflusst und unsere Wirklichkeit auf den Kopf gestellt. Wie sonst hätten es Maler seit dem späten Mittelalter geschafft, eine dreidimensionale Welt auf einer zweidimensionalen Leinwand festzuhalten? Kunst arbeitet häufig mit Effekten und mit Täuschung. Aber selten war die Fragestellung so offensichtlich und so laut, wie in der Düsseldorfer Ausstellung. Sie will den Betrachter nicht nur überraschen, sondern auch dazu auffordern, alles Gesehene, Gehörte und Erlebte in erster Linie infrage zu stellen. Sollte die Antwort nicht eindeutig sein, gilt die Regel: Im Zweifel für den Zweifel. Andernfalls liefe man Gefahr, die Macht konspirativer Erzählungen einfach zu groß werden zu lassen. Gleichzeitig sollte man aber auch nicht alles, was einem unglaublich erscheint, als Fake News oder „alternative Fakten“ abtun. Die Ausstellung will und soll zum Nachdenken und Überlegen anregen und natürlich dazu, seine eigene Wahrnehmungsfähigkeit besser und objektiver einzuschätzen.

Die Ausstellung ist im NRW-Forum ausgesprochen gut aufgehoben, denn das Forum ist für seine innovativen Ausstellungen und Aktionen in der ganzen Bundesrepublik bekannt. Eines ist sicher: Über all die bekannten Verschwörungstheorien der Neuzeit wird der Besucher nach dem Besuch der Ausstellung, die alle Sinne anspricht, wahrscheinlich etwas tiefer und anders nachdenken. Wie war das noch mit dem 11. September? Welche Rolle spielten die Freimaurer im Laufe der Geschichte? Gab es die Mondlandung wirklich oder woher kommt die Verschwörungstheorie, laut der die Mondlandungen nie stattgefunden haben soll? Welche Rolle spielen in diesem Zusammenhang die Medien? Welchen Einfluss hat das Internet, und wie stark können Fotos und Videos eigentlich manipuliert sein? Und ist es nicht doch so, wie es schon immer wahr: Eine Geschichte hat ein winziges Körnchen Wahrheit und wächst beim Weitererzählen über sich hinaus, verändert sich und bekommt so am Ende einen völlig neuen Inhalt sowie eine ganz andere Aussage?

Eine Gefahr besteht nach all diesen Denkanstößen allerdings. Es kann passieren, dass man nach all diesen Fragen und nach all den Zweifeln an der Authentizität der Medien noch eher an Verschwörungstheorien glaubt als zuvor. Denn was ist Wahrheit, und was ist Lüge? Vielleicht ist die Wahrheit ja die Lüge und die alternativen Fakten sind Wirklichkeit. Keiner weiß es. Oder doch?

Details

Beginn:
21. September 2018 | 10:00
Ende:
18. November 2018 | 18:00
Veranstaltungkategorie:

Ort

NRW-Forum Düsseldorf
Ehrenhof 2
Düsseldorf, NRW 40479 Deutschland
+ Google Karte
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Details

Beginn:
21. September 2018 | 10:00
Ende:
18. November 2018 | 18:00
Veranstaltungkategorie:

Ort

NRW-Forum Düsseldorf
Ehrenhof 2
Düsseldorf, NRW 40479 Deutschland
+ Google Karte