Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

BODY CHECK

21. Mai 2019 | 10:00 - 15. September 2019 | 18:00

Lenbachhaus

NOTFALL UND KONTROLLE DES KÖRPERS – BODY CHECK À LA MARIA LASSNIG UND MARTIN KIPPENBERGER

Bis zum 15.09. des Jahres zeigt das Lenbachhaus „Body Check“: Maria Lassnig aus Österreich und Martin Kippenberger aus Deutschland meinen menschliche Körper abseits künstlicher Schönheit. Erleben Sie doch einfach natürliche Attraktivität mit einer smarten Körperkünstlerin unseres Escort München. Mit seinen Installationen verfremdete der Maler und Fotograf Martin Kippenberger übliche Funktionen bekannter Objekte. So entstand andersartige Schönheit, auch zum Menschen. Lassnig (Jg. 1919) wirkte ebenfalls zur Sicht menschlicher Formen jenseits der Klischees von Ästhetik. Lassnigs zerschlagene Perspektiven körperlicher Strukturen symbolisieren Probleme. Ist der Konflikt nur eine psychologische Dysfunktion? Ließe sich über wahrgenommenes Leid per Sichtwechsel einfach lachen? Für die 94-jährig gestorbene Lassnig und den 1997 mit 44 Jahren verstorbenen Kippenberger ging es dabei auch um den eigenen Körper, ob krank oder alt. Mithin durchzieht auch das Phänomen der abnehmenden Funktionalität die gezeigte Kunst im Lenbachhaus.

Fünf Dutzend Werke mit vielen Raritäten aus verstreuten Sammlungen präsentieren gemeinsame wie kontrastierende Sichten des Deutschen und der Österreicherin. Body Check arrangiert die entsprechenden Exponate dazu als Antipoden oder Schnittpunkte der Perspektiven. Jedenfalls vereinte der angeblich aus Wien stammende Tod beide Künstler dort. Maria Lassnig aus Kappel am Krappfeld in Kärnten malte ab 30 Porträts ihres Körpers als Ausdruck seines Selbstgefühls. Farben kodieren dabei grob die Palette zwischen physischen und abstrakten Empfindungen. So sieht das Auge des Betrachters, was der Körper der Künstlerin fühlte.

Körper als Konzept bedeutete für den Dortmunder Kippenberger auch Performance neben statischer Kunst wie etwa seinen Skulpturen. Hohe Dynamik trieb den Neo-Dadaisten durch sein Leben in Italien, den Staaten und Südamerika. Jene räumliche Freiheit symbolisierte Kippenberger mit seinem Projekt internationaler Installationen: Zugänge zu nicht existenten U-Bahn-Stationen ergaben die Vision eines weltumspannenden Netzwerks zum Transport von Menschen. Die Sichten aus seinem Studium an der Hamburger Hochschule für bildende Künste nahm Kippenberger mit nach Berlin. Dort wirkte der Dortmunder im Übergang aus den 70ern in die 80er. Die Punkzeit bewegte ihn dabei zu seiner Geschäftsführung des legendären SO36-Clubs.

Leichtfüßig verbindet Kippenberger seine Performance und Bildhauerei mit Malerei und Plakatkunst. Jenes Vielseitige lässt sein Werk bis heute Einfluss nehmen und inspirieren: Physisches kann nicht nur in zwei Dimensionen auf Fotos und Gemälden leben. Es muss hinaus in berührbare und sich bewegende Kunst. Im Widerspruch dazu bleibt Maria Lassnigs Umgang mit dem Körper in der Bildebene. Dort verbindet die etablierte Malerin im 20. Jahrhundert Physisches und Abstraktes zum sichtbaren Körperbewusstsein. Selbstironisch und ohne Eitles bildet sie dabei auch ihr Innenleben ab, wo sich Bitteres und Humor treffen.

Alternativ verbinden Sie gewinnendes Lachen und Süßes mit unserem Escort München Service. Dazu buchen Sie mit uns einfach eine anregende Zeit im Umfeld von Kunst und Körper.

Details

Beginn:
21. Mai 2019 | 10:00
Ende:
15. September 2019 | 18:00
Veranstaltungskategorie:

Ort

LENBACHHAUS MÜNCHEN
Luisenstraße 33
München, 80333
+ Google Karte

Details

Beginn:
21. Mai 2019 | 10:00
Ende:
15. September 2019 | 18:00
Veranstaltungskategorie:

Ort

LENBACHHAUS MÜNCHEN
Luisenstraße 33
München, 80333
+ Google Karte