Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

ASTRID KLEIN – TRANSCENDENTAL HOMELESS CENTRALNERVOUS

5. Juli 2018 | 10:00 - 2. September 2018 | 17:00

Escort Hamburg

Den heißen Temperaturen zu entfliehen, ist ganz bestimmt eine gute Idee – hierfür in die Ferne zu schweifen, ist übrigens gar nicht nötig. Planen Sie eine erotische Begegnung mit einer Traumfrau des Escorts Hamburg und verleben ein romantisches Wochenende mit allen Extras in der Stadt an der Elbe. Selbstverständlich soll kein Wunsch unerfüllt bleiben – Ihre Begleitung liest Ihnen jedes einzelne Anliegen von den Lippen ab und wird sich sehr um Ihr leibliches sowie seelisches Wohl bemühen. Sich ganz fallen zu lassen, ist durchaus möglich: Überlassen Sie die Gestaltung des Rahmenprogramms Ihrer ortskundigen Begleitung. Grössere Sightseeing-Touren, ausschweifende Shopping-Erlebnisse, Kulinarik auf höchstem Niveau oder Besuche der neuesten Ausstellungen könnten einige Ideen für Ihre ganz persönliche Auszeit sein. Der Möglichkeiten gibt es viele.

Eine brandneue Schau sollte man sich keinesfalls entgehen lassen und mit unseren attraktiven Escorts Hamburg unbedingt begehen. Noch bis zum 2.September zeigt die Sammlung Falckenberg eine umfassende Retrospektive der deutschen Künstlerin und Pionierin der Fotocollage sowie experimentellen Fotografin Astrid Klein. Die im Jahr 1951 geborene Künstlerin zählt gewiss zu den aussergewöhnlichsten Kunstschaffenden ihrer Generation und wurde bereits vielfach ausgezeichnet. Hiebei kommen vor allem Motive aus Werbeplakaten, Zeitschriften und Zeitungen zum Tragen. Diese, oder eben Elemente hieraus, werden jeweils abfotografiert und im Anschluss vergrössert oder verkleinert, collagiert, montiert, in kleine Raster zerlegt, bis alle Komponente, die vorher keinen Bezug zueinander hatten, in einem sinnvollen Zusammenhang zueinander stehen. Hierbei, und das ist das Können an dieser Vorgehensweise, geht der Kontext der ursprünglichen Einzelelemente vollkommen verloren. der Betrachter kann daher nicht ausmachen, was diese oder jene Komponente vorab waren oder wie der Herstellungsprozess wohl abgelaufen sein mag. Das große Kunstwerk an sich, entsteht später in Zusammenarbeit mit einem Fachlabor und hat üblicherweise eine Grösse zwischen acht und 30 Quadratmetern. Zumindest sollte man großzügig wohnen, wenn man gedenkt, ein Werk zu erwerben. Nun könnte man meinen, etwas kleiner und bescheidener könnte es auch tun, jedoch mitnichten: Je grösser und aufgeblähter das Bild ist, desto manipulativer wirkt es auf den Betrachter. Tatsächlich sollen die Werke kein Dokument oder Zeugnis der Realität sein und jeglichem Bezug zur Wirklichkeit widersprechen. Dass Kenner die Künstlerin als klassische Existenzialistin betrachten, ist gar nicht so verkehrt, zumal ihre Werke tatsächlich Ur-Gefühle wie Einsamkeit, Angst, Unsicherheit oder auch Gewalt regelrecht fühlbar machen. Diese Emotionen blieben Ihnen natürlich mit Escorts Hamburg Begleitungen erspart – zu schwere Kost. 

„Zugleich aus dem Leben gegriffen und zugleich typisch – das ist die höchste Kunst“ – Christian Morgenstern 

Für die Schau „transcendental homeless centralnervous“ sollte man reichlich Zeit einplanen, zumal mindestens 200 Werke ihres gesamten Schaffens präsentiert werden. Darunter befinden sich ausserdem zehn Stücke aus der Falckenberg Sammlung. Gezeigt werden Collagen aus drei Jahrzehnten: Den 70ern, 80ern und 90er Jahre, worunter sich auch einige Installationen und auch neue Werke befinden. Auf ganzen drei Ebenen können Sie mit unseren Escorts Hamburg alles ganz in Ruhe bestaunen und sich über das Gesehene austauschen. Die Ausstellung selbst hat einen klaren Bezug zu Hamburg, die durch die Arbeit „Endzeitgefühle“ zum Tragen kommt. Keine Angst, diese wollen wir nicht provozieren, aber man kann sich diese zumindest anschauen. Hierbei handelt es sich um eine schwarz-weiße Fotoarbeit, die im Rahmen der „Hamburger Woche der Bildenden Kunst“ im Jahre 1982 präsentiert wurde und die ab 1986 in einem Tunnel am Hauptbahnhof gezeigt wurde. Quasi Kunst für alle. Um die Elemente des Bildes kurz zusammenzufassen: Kaputte Mauer, vermauerte Tür, ein spärlicher Streifen Boden und eine Hunde-Silhouette, die mehrfach projiziert wurde. Alle Werke, egal, ob es Fotoarbeiten oder Installationen sind, dekonstruieren, hinterfragen, setzen Text und Bild in eine neue Relation zueinander und betrachten schlichtweg die bereits o.g. Sujets. Weitere Themen sind die Darstellung des weiblichen Geschlechts in den Medien sowie politische Themen. Hierbei sind sowohl die Bilder als auch der Text absolut gleichwertig. Klein beschäftigt sich seit jeher mit Schriftbildern und beginnt schon früh, Filmstills und adaptierte Fotos zu Collagen zu verarbeiten. Inspiriert von der Nouvelle Vague, der Neuen Welle, die ihre bedeutende Phase in den 1950er Jahren hatte, und dem Genre des Fotoromans, ließ sie sich zusätzlich von Schriftstellern, Wissenschaftlern und Philosophen beeinflussen. Jedoch blieb die Schrift stets das zentrale Element, um das herumgearbeitet wurde. Sie nutzt eigene Texte, welche sie verfremdet und kombiniert dazu dann Collagen. Intelligente Kunst, die für den Betrachter greifbar bleibt und nicht problematisch wirkt. 

KLEIN, ABER OHO!

Die Karriere Kleins begann in den frühen 1970er Jahren, in denen sie von 1973-1977 an der Fachhochschule für Kunst und Design studierte. Einige Jahre später erhielt sie diverse Stipendien, u.a. den Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen für Bildende Kunst, ausserdem ein Stipendium des Deutsch-Französischen Jugendwerks, das Karl-Schmidt-Rottluff Stipendium sowie den Förderpreis der Stadt Köln. Weitere Auszeichnungen sind ihrem Lebenslauf zu entnehmen. Heute ist die Künstlerin in Leipzig tätig, wo sie seit 1993 den Lehrstuhl für Grafik und Buchkunst besetzt dennoch lebt sie auch weiterhin in Köln. Zahlreichen Einzelausstellungen Kleins folgten jene auf Messen, Kunsthallen, internationalen Museen und der documenta . Von 1988 bis 1991 pausierte sie und legte eine künstlerische Ruhephase ein. Lange galt sie als unterschätzt, denn auch die Kunstwelt wird bis heute sehr stark vom männlichen Geschlecht dominiert. Als Frau muss man sich durchaus bemerkbar machen und gewisse Förderer aufweisen, um dem Nischen-Dasein zu entfliehen. Besonders gut können dies natürlich viele Escorts Hamburg Damen, die Kennern -alleine schon durch ihre klassische Schönheit- sehr ins Auge stechen. Wenn ein wacher Geist, ein klarer Verstand und schliesslich eine gehörige Portion Sexappeal hinzu kommen, wird das Bild natürlich abgerundet. Die Ausstellung selbst ist eine Satellitenausstellung. Sie wird von der Sammlung Falckenberg und der Triennale der Photographie Hamburg mitgetragen. In jedem Fall jedoch, ist sie einen schönen Nachmittag wert und man gewinnt neue, künstlerische Eindrücke. Die Stadt Hamburg ist, zum Glück, sehr vielschichtig und bietet vielerlei Möglichkeiten des Amusements, top Hotellerie, feine Restaurants, angesagte Bars und eine Umgebung, die sehr facettenreich ist. Planen Sie ein verlängertes Wochenende ein und nisten sich so richtig schön ein … in die sehr aparte Stadt im Norden!

HAMBURG SEHEN UND BITTE NICHT STERBEN!

Hamburg lässt sich gewiss nicht mit Venedig vergleichen…die Novelle von Thomas Mann kommt hier daher nicht ganz zum Tragen. Dennoch ist die Stadt in dieser Form absolut einzigartig und wird in Begleitung von Escorts Hamburg Schönheiten wesentlich länger positiv nachklingen. Mieten Sie sich zu zweit in eines der exquisiten Grandhotels ein und genießen pure Zweisamkeit. Ob es nun das unbeschreiblich großartige Hotel Vierjahreszeiten ist, das kürzlich eröffnete Fontenay, das traditionsreiche Atlantik oder das gern besuchte Grand Elysée ist, bleibt ganz Ihnen überlassen. Letzteres residiert regelrecht zwischen dem denkmalgeschützten Dammtor und der lauschigen Alster, die allenfalls nicht mehr als fünf Gehminuten vom Hotel entfernt liegt. Selbiges gilt für die Fußgängerzone oder das grüne Herz der Stadt, Planten un Blomen. Was man dort findet, ist ganz einfach: Pflanzen und Blumen, denn hierbei handelt sich sich um einen 47 Hektar großen Botanischen Garten, der gerade im Sommer sehr attraktiv ist und Hamburger aus allen Ecken der Stadt anzieht. Genießen Sie diverse Musikdarbietungen, Theatervorstellungen oder schauen schlichtweg den sehenswerten Wasserlichtkonzerten zu. Wem das noch zu wenig ist, könnte über den gut vernetzten Concierge des Hotels Karten für eines der heissbegehrten Konzerte in der stimmungsvollen Elbphilharmonie erstehen. Machen Sie sich gemeinsam chic, geniessen vorab vielleicht einen kleinen Imbiss oder prickelnden Champagner an der Hotelbar und stimmen sich auf einen unterhaltsamen Abend der Extraklasse ein. Strahlen Sie mit Ihrer Begleitung um die Wette und fallen danach in einen regelrechten Liebesrausch. In einer der grosszügigen 18 Suiten des Grand Elysées wird nicht nur jede Nacht zum Erlebnis, sondern mehr als unvergesslich. Lassen Sie sich von Ihrer Liebesfee ins Elysium der Liebe entführen und den lieben Gott einen guten Mann sein. Hamburg erfahren heisst Hamburg erleben – tun Sie dies mit einer hochattraktiven Escorts Hamburg Begleitung und sagen ganz einfach mal, so wie in Hamburg üblich: Tschüss!

Details

Beginn:
5. Juli 2018 | 10:00
Ende:
2. September 2018 | 17:00
Veranstaltungkategorie:

Ort

Sammlung Falckenberg
Wilstorfer Str. 71
Hamburg, 21073
Website:
http://www.sammlung-falckenberg.de
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Details

Beginn:
5. Juli 2018 | 10:00
Ende:
2. September 2018 | 17:00
Veranstaltungkategorie:

Ort

Sammlung Falckenberg
Wilstorfer Str. 71
Hamburg, 21073
Website:
http://www.sammlung-falckenberg.de