Business as usual? C´est la vie? Tel Aviv lebt anders! 

Mit einer aufregend flexiblen Frau durch ebensolche Nächte und Tage in einer Weltstadt spannender Widersprüche: Tel Aviv – Israels Nummer eins der Wirtschaft und Kultur, Heimat der halben Bevölkerung und Melting Pot des Nahen Ostens am glosenden Mittelmeer! Klingt marginal spannender als Ihr Routine-Meeting an einem deutschen Regentag? Sehen wir ähnlich – also rufen Sie uns gleich einmal an: Excellent Escorts – Ihrem anderen Escort Service. 

Ihr Hebräisch ist eher eingerostet? Brave Männer belegen jetzt einen Sprachkurs – Sie boarden gerade den Nachtflug nach Israel mit Ihrem vielseitigen Model von Excellent Escorts. Flexibilität zählt doppelt im mondänen Tel Aviv: Alternativ, international, vibrierend, kontrolliert wahnsinnig. Sagten wir hot? Ab geht’s! 

TEL AVIV: TELEFON ABSCHALTEN

Vielleicht lernten Sie Ihre attraktive Begleiterin von uns am Frankfurt oder Düsseldorf International kennen – Excellent Escorts dient Ihnen vor Ort, auch an den logistischen Hubs Deutschlands. Schon sinken Sie beide in Ihre Business Class Chairs. Netter Drink vor Ihnen, netterer Mensch neben Ihnen – und ungleich berauschender. Flugzeit: vier Stunden – Langeweile: null. Keine Augen für die attraktivste Stewardess? Verstehen wir – dafür hat die anziehendste Frau nur Sie im Blick. Wenn nur nicht das kalte Air Conditioning wäre. Dagegen hilft die obligate Pärchen-Kuscheldecke. Darunter wird Ihnen rasch warm … 

NOCHMAL „FASTEN YOUR SEATBELTS“ : VOLLER SCHUB INS NIGHTLIFE

Hoppala! Touchdown am Ben Gurion Airport – viel zu rasch, wie Sie finden. Ortszeit? Gerade richtig. Na dann:שלום – Schalom! Frieden und Ruhe? Weniger – denn Sie stecken immer noch unter einer Decke mit Ihrer jungen Freundin. Sie zieht Sie zielsicher mitten hinein in die nächste dunkle Höhle: „The Block!“ Im wohl expansivsten Club von Tel Aviv brodeln Elektro und House aus einem fetten Klangsystem. Schon schwofen Sie los, pardon, bewegen sich rhythmisch auf demjenigen der etlichen Floors, der Ihr Wunschambiente bietet. The Block: Das sind 80er und New York, das ist 21. Jahrhundert – hier küsst Vergangenes Kommendes. Willkommen in Tel Aviv! Mit Kuwait-Stadt und Abu Dhabi zählt Tel Aviv zu den drei größten Wirtschaftsmetropolen des Nahen Ostens. Hier ist die Nacht so ewig jung wie unsere betörenden Begleiterinnen für Sie – was auf leeren Magen Probleme bereiten könnte. Zum Glück ist dem „Benedict“ der Zeitpunkt Ihres Hungers egal: 24/7 Frühstück – nur Frühstück. 24 Stunden ist auch die Dienstzeit des prallen Lebens auf dem „Sderot Rothschild“, der Edelmeile der kochenden City: Am Rothschild Boulevard schläft Tel Aviv nie. Dort serviert Ihnen das „Benedict“ den Start in den Tag um 3 am oder pm – auch vegan. 

Doch eher Lust auf Fleisch? Findet die anmutige Dame an Ihrer Seite auch – und setzt mit Ihnen fort unter dem Sternenhimmel im Port Said: Hier locken raffinierte Gerichte, so modern und pfiffig wie die umgebende futuristische Metropolis, der Schmelztiegel Israels schlechthin. Stimmungen aus vielen Kulturen umhüllen Sie sanft wie die stilvolle Aura Ihrer eleganten Begleiterin. Während Sie ihren subtilen Anblick trinken, genießen Sie einen extra smoothen Drink im „Said“. Orientalische Klänge driften im warmen Nachtwind hinaus aufs nahe Mittelmeer und Sie relaxen für einen kurzen Moment, oder zweieinhalb … 

Sind Sie noch bei uns? Sekundenschlaf? Gegen leichten Jetlag empfehlen wir Ihnen den resoluten Aufbruch zur heißesten Bar des lokalen Quadranten: Landen Sie im „Spicehouse“! Lassen Sie Ihr Weltbild zu Cocktails von einem Istanbul Louisville Express dramatisch erweitern und goutieren Sie die verschrobene Atmosphäre, irgendwo zwischen Mad Max und Rocky Horror Picture Show. 

Sagten wir Bar? Jimmy Who? Und wo? Natürlich auf dem Rothschild Boulevard. Im „Jimmy Who“ lebt und bebt „die Szene“: Tel Avivs Top-DJs legen auf und Sie fühlen Rock, der die Hosen anhat. Phasenweise tanzen Sie dort auch durch das lächerlich breite Spektrum bewusstseinstrübender Cocktails. Jetzt Chillen auf dem ausgemusterten Dentistenstuhl da drüben? Austoben und (Ihr Excellent Escort wird es nie verraten) Indie-Lyrics mitgrölen? Nur zu – außerdem sind Sie im Jimmy in einem Bunker: Niemand hört Sie draußen – auch nicht Ihr zufälliger Geschäftskontakt morgen (es sei denn, er groovt gerade neben Ihnen). 

Wir ahnten es: Krawatte und Business-Alltag fallen langsam ab und es darf noch heißer werden. Bitte sehr: „Radio EPGB“! Als normalo-freie Zone zeigt das „Radio“ viel Haut und Haute Couture – nämlich die der besser Betuchten bis wilden Studierenden dort. Zwischen Tattoo und VIP-Zoo hilft heimliche Infrarotsicht für Details: Im EPGB bleibt das Ambiente herrlich finster – dafür fühlen Sie Ihre hautnahe Begleiterin umso intensiver. 

Ihnen sind sichtbar rote Augen morgen früh egal? Dann beschleunigen Sie jetzt dezidiert in den „Breakfast Club“: Hier tobt dienstags bis samstags gefühlt ganz Tel Aviv durch die Nacht in den Morgen. Breakfast? Fehlanzeige – feine israelische Ironie à la Kishon. Der verblichene Top-Satiriker lebte und schrieb nicht umsonst in dieser blauweißen, bunten, schrillen, relaxten, traditionellen, zukunftsverliebten, unabhängigen, vernetzten – ach ja: widersprüchlichen Stadt. Kein Breakfast im Breakfast Club. Also zurück ins non-stop Benedict, massiv Kohlenhydrate aufnehmen, einen Plötzlichen-Herztod-Espresso injizieren und ab ins Paradies: 

Das „Paradise Garage“ defibrilliert Sie mit bester Electronic Dance Music bis zehn Uhr – morgens, natürlich. Bei 140 bpm fährt Ihr Kreislauf dröhnend hoch und Adrenalin flutet Ihr System. Nach einem letzten donnernden Drink driften Sie und Ihre noch immer unverschämt gut aussehende Model-Lady zum nachtwarmen Morgenstrand. Perfekter Kollaps im Sand. Von irgendwoher tönen Bananafishbones und Come to Sin. Berühren – der Traum bleibt real. Vor Einsetzen des Sonnenbrands bitte Sand aus den Schuhen klopfen und kichernd, hip und absurd grinsend im Foyer des Rothschild alle Bremsraketen zünden: Trendiges Premium-Hotel in herrlich kantiger Bauhaus-Architektur – vielleicht ist hier ja gerade eine kleine Suite frei. Fünf-Sterne-Haltung, sofern noch abrufbar, Glitzerkärtchen aus dem Schulterholster und extra verbindliches Stoppelbart-Lächeln – na bitte, schon stehen Sie unter einer famosen heißen Dusche. Dort wundern Sie sich mit Ihrer Excellent Partnerin über noch verfügbare Zimmer- und sonstige Kapazitäten. 

ORIENT EXPRESS RELAXED: DAS ANDERE TEL AVIV

Träges Erwachen – wo waren wir? Mediterranes Licht des frühen Nachmittags erfüllt Ihr Schlafgemach, neben Ihnen studiert eine surreale Schönheit die Optionen des Tages. Nette Suite übrigens. Hört langsam auf, sich zu drehen. – Tel Aviv! Direkt am warmen Mittelmeer, westlicher Naher Osten, orientalischer Westen, Brennpunkt verschiedener Welten! Nomen est omen: Der Stadtname lässt sich als „Alt-Neu“ übersetzen – hier treffen sich Tradition und Zukunft. Die Gegenwart hingegen trifft Ihren leeren Magen! Für das „Romano“ sei es noch einen Tick zu früh, berät Sie Ihre Traumfrau und schiebt lächelnd Ihr gerettetes Breakfast-Tablett mit Hangover-Killer auf Ihre Bettseite. Für Hipster führen alle Wege ins „Romano“, hören Sie zwischen Ihren belebenden Kaffeeschlucken und dem Knacken perfekt gekochter Eier – schon im Treppenhaus seines Retro-Gebäudes beginne das Szene-Restaurant der City: Heiße Italo-Delikatessen, coole Gäste. Bisweilen kippe genussvolles Tafeln in relaxtes Partying, das gerne ins Atrium schwappe. Dort serviere die Romano-Crew den Youngstern und ansonsten Frischen verführerische Pizzahappen, führt Ihr privater Guide weiter aus. 

Großes Tablett schon leer, Ihre Energiebilanz noch stets negativ? Dann los zum Meshek Barzilay, flüstert Ihnen Ihre superbe Dame unseres Escort Service von Format ganz dicht ins Ohr. Sie fragen sich spontan, ob Lunchen wirklich Ihr vordringlichstes Problem sei. 

Eine ganze Weile später treffen Sie beide dann bestens gelaunt im populären „Meshek“ ein, dem Brunch&Lunch-Tempel der brummenden Küstencity. „Nahrung“ besitzt jetzt definitiv die Top-Priorität: Rasch ordern Sie Umfangreiches vom vielseitigen Menü! Wir hätten Sie ja gewarnt: „Groß“ verkennt die wahre Portionierung im mediterranen „Meshek“ – vor Ihnen türmt sich ein kalorischer Mega-Tsunami auf. Preis und Leistung stimmen hier fraglos. 

Alternativ hätte Ihnen Ihr Lunch vielleicht auch im Hotel „Montefiore“ gefallen. Zentral gelegen lockt das Restaurant dieser stilvollen Boutique-Residenz mit faktischer Internationalität: Asien, italo-französische Region, U.S.A. – hier spachteln Sie sich symbolisch durch die spannende Historie einiger geografischer und politischer Beziehungen Israels. Im Stimmengewirr dieser belebten Oase erkennen Sie auch prompt Vertreter entsprechender Nationen. Jedenfalls ist nach Ihrer Energieorgie im „Meshek“ ein perfekter Verdauungskaffee angesagt. Dazu empfiehlt sich das „Puaa“ mitten in Jaffa, dem Schwesterteil der offiziell Tel Aviv-Jaffa genannten Metropole. In diesem knuffigen Café goutieren Sie einen belebenden Cappuccino oder was Sie sonst anregt. Dazu lassen Sie Ihren Blick wenigstens einmal einige Sekunden von Ihrer Spezialbegleiterin zur lohnenden Getränkekarte abschweifen. 

Auch das kuschlige Ambiente des „Puaa“ hat seinen besonderen Reiz: Einen genialen Mix aus guter Stube, Flashback zum 20. Jahrhundert und gehobenem Flohmarkt. Darum kaufen Sie jetzt einfach den aparten Designstuhl unter dem ebenso famos geschwungenen Körperteil Ihrer Begleiterin – denn im „Puaa“ erwerben Sie auf Wunsch Teile des Interieurs. Wie Sie dieses sperrige Sitzmöbel als Erinnerungsstück an alles Unmögliche im Handgepäck auf Ihren Rückflug schmuggeln? Verschiffen Sie das filigrane 1.800-Gramm-Teil doch einfach mit dem nächsten Containerriesen vor Ort – Sie sind in einer Hafenstadt der Widersprüche. 

Überhaupt findet sich in ganz Tel Aviv die Über-Lebenskunst des ungenierten Verbindens scheinbarer Gegensätze. Es grüßt der gewöhnliche Wahnwitz von Tel Avivs Alltag. Auf diese Unlogik einen tiefsinnigen Drink in der ebenso kontroversen „BuXa Bar“: In der bohemianischen Hipster-Tränke am supernoblen Sderot Rothschild treffen lokale Künstler mit ihren Werken auf DJs aus dem tiefsten Underground. Hier fühlt sich der trinkfreudige Gast in geistiger An- wie Abwesenheit verstanden. Zum romantischen Übergang in den nächsten Tag empfehlen wir das malerische „Tailor Made“, passgenau Ihren Wünschen entsprechend: Unter dem glitzernden Nachthimmel genießen Sie beide Handfestes zur Ausnüchterung – und ein Kaleidoskop bunter Cocktails gegen Entzugssymptome. Als letzte Gäste flirten, flirten, flirten Sie ungestört – denn erst nach Ihrem freiwilligen Adieu an die Crew schließt das „Tailor Made“. 

Aus dem Meer kam alles Leben – zur Wiederbelebung bummeln Sie beide eng umschlungen zum Strand ins „Shalvata“: In diesem marinen Outdoor-Club tanzen Sie tags wie nachts durch das ganze Wochenende. Sie sehen in der fabelhaften Person im Gleichtakt mit Ihnen schon längst den Menschen, der mit Ihnen das Vollgas-Leben genießt – und nicht ausschließlich jene enorm attraktive Repräsentantin Ihres Escort Service. Sanfter Küstenwind hält die Haut der Tänzer wunderbar trocken und stets lockt ein freier Tisch zum Relaxen mit famosem Meeresblick. Ihre exzellente Begleiterin teilt den Stuhl mit Ihnen – beide winken Sie Ihrem Rückflug am frühen Morgenhimmel hinterher. Sobald Sie mit dem irren Lachen aufhören können, traut sich die Bedienung mit Ihrem nächsten Drink zu Ihnen. Schalom!