• Cartier

DIE ZEIT IST REIF – FÜR  DIE „TANK“ VON CARTIER

Dass Armbanduhren die Handfesseln der heutigen Zeit sind, ist unumstritten, dennoch sind Sie – wohlgemerkt für beide Geschlechter –  mittlerweile zu einem Schmuckstück und Ausdruck der eigenen Persönlichkeit avanciert. Mit der passenden Uhr am Handgelenk demonstriert man, wer man ist oder sein möchte – bestenfalls stimmt es miteinander überein. Tatsächlich kann man nicht in Abrede stellen, dass der ein oder andere Sondierungsblick durchaus zunächst auf die Uhr fällt und man hierbei zumindest teilweise feststellen kann, in welche Schublade jemand zu schieben ist – Oberflächlichkeiten, aber kleine Bausteine, die das Mosaik nach und nach vervollständigen können. Ob nun jeder Mann gleich ein Gentleman ist, nur weil er im Besitz einer Luxus-Uhr ist, sei dahingestellt. Tatsächlich erleben Luxus Escorts die gesamte Bandbreite menschlichen Handelns und Tuns in relativ kurzer Zeit und auch hier können Uhren nicht immer als passender Indikator fungieren. Eine ganz spezielle Marke jedoch, hat es den Escorts Düsseldorf Damen ganz besonders angetan: Cartier. Das Modell „Tank“ ist für Frauen mit ausgeprägtem Sinn für Ästhetik nicht nur ein eleganter Zeitmesser, sondern ist mittlerweile zu einer Style-Legende sondergleichen geworden. Zugegeben, der Name für das Modell klingt, für ein Schmuckstück, geradezu martialisch, denn „Tank“ heisst nichts anderes als „Panzer“. Von oben betrachtet erinnerten diese nämlich an die englischen, im Ersten Weltkrieg eingesetzten Kampfpanzer Mark IV. Im Jahre 1917 von Louis Cartier, einem französischen Juwelier entworfen, sorgte die Uhr für grosses Aufsehen: Die massiven Bandanstösse stießen regelrecht auf, das Ziffernblatt war rechteckig und hatte so gar nichts mit der damals sehr beliebten, runden Taschenuhr gemein. Bei Uhren ist es jedoch manchmal wie bei Frauen, die man nicht wirklich greifen kann: Je länger man sie sich anschaut, desto schöner werden sie – leider gilt dies im Luxus Escorts Segment nicht ganz. Jedes Detail muss von Anfang an stimmen, andernfalls ist guter Rat viel zu teuer. Im Falle der „Tank“, die US-General John Pershing zum Dank für die Befreiung Frankreichs von deutschen Truppen geschenkt wurde, kann man durchaus von einer lohnenswerten Investition sprechen – es ist eine Uhr, die das Lebensgefühl ganzer Generationen ausdrückt und nicht ganz ohne Stolz von den Escorts Düsseldorf Damen getragen wird. Sie besitzt definitiv Kultstatus – nicht zuletzt durch die zahlreichen prominenten Fans!

„Eine schöne Uhr zeigt uns die Zeit, eine schöne Frau lässt sie uns vergessen“ – Maurice Chevalier

Es war einmal eine Uhr, die auszog, um die Welt zu erobern und tatsächlich gelang es ihr in Windeseile. Mitnichten geht es hier um ein Märchen, denn der Siegeszug der „Tank“ ist eine Tatsache, die mit Interpretationen, egal welcher Couleur, nicht wirklich etwas gemein hat. Bereits 1926 setzte Rudolph Valentino, ein damaliger Stummfilm-Star, durch, diese Uhr, egal bei welcher Szene, konsequent tragen zu dürfen. Natürlich passte sie nicht immer in die zeitliche Geschichte der Filme, wie z.B. in „Der Scheich“, aber schick war sie und schön anzuschauen obendrein, zumal sie den Übergang vom Jugendstil zum Art déco in perfekter Manier demonstriert. Die Ikone des Pop-Art, Andy Warhol, mit dem man jederzeit über die heißesten und angesagtesten Hotspots New Yorks sowie ganze Nächte über Kunst und Philosophie parlieren konnte, trug selbstverständlich eine „Tank“. Gleichwohl war sie für ihn kein dringend benötigter Indikator für die Zeit, da er sie grundsätzlich niemals aufzog. Die innovative Technik der Uhr interessierte ihn zusätzlich herzlich wenig, da es ihm einzig und allein um das edle Design ging.

„Ich schaue nie auf meine ,Tank’, weil ich wissen will, wie spät es ist. Ich ziehe sie nicht einmal auf. Es ist einfach eine Uhr zum Tragen“ – Andy Warhol

…genau das waren seine Worte. Für Gunter Sachs war die Uhr ein Symbol der Lässigkeit und unterstrich seine elegante Art, die er, Berichten zufolge, mit jeder Pore verkörperte. Selbst Jean-Charles de Castelbajac formulierte einst in einem Essay: „Würden alle Tanks (demnach Panzer) von Cartier gebaut, könnten wir in Frieden leben!“ Mitte der 1970er Jahre kontrastierten Rock-und Hollywood-Stars oder Künstler wie Andy Warhol und Truman Capote den klassischen Zeitmesser mit wahrhaft exzentrischen Looks, um für das gewisse Etwas im Styling zu sorgen und sich selbst zu individualisieren. Geburtsgeschenke, sogenannte „Push Presents“, sind bis heute bei Frauen auf der ganzen Welt beliebt: Prinzessin Diana erhielt 1982 zur Geburt des Thronfolgers Prinz William ein Modell mit goldenem Gehäuse und schwarzem Lederarmband von ihrem Gatten Prinz Charles, welche einige Escorts Düsseldorf Damen ebenfalls gerne zu vielen Outfits kombinieren. Sie besaß gleich mehrere Exemplare der Kult-Uhr. Auch lange nach dem Ende ihrer Ehe, zierte sie ihr Handgelenk – es ist und bleibt eben ein Klassiker für die Ewigkeit, für den Luxus Escorts mehr als nur brennen. Auch für viele andere Prominente wie Gary Cooper, Johnny Hallyday, Jacky Kennedy oder Catherine Deneuve war bzw. ist die Unisex-Preziose ein absolutes Must-Have: Das elegante, rechteckige Design mit der edlen Krone, welche mit Saphir-Cabochon besetzt ist, avancierte nicht umsonst zum Meilenstein in puncto Schmuckdesign. Heute gehört Jacky Kennedys Uhr der Socialmedia-Erscheinung Kim Kardashian, die sie im Juni für sage und schreibe 379.500 US-Dollar ersteigern konnte. Ob sich die ehemalige Präsidentengattin nun vor Gram im Grabe umdreht, ist leider nicht überliefert.

Klasse muss nicht immer teuer sein!

Über Geschmack lässt sich streiten und Stil lässt sich bis heute nicht kaufen. Eines jedoch ist sicher: Superreich muss niemand sein, um sich eine „Tank“ von Cartier leisten zu können. Der Einstiegspreis für einfache Modelle liegt ungefähr bei knapp über 2.000 EUR und ist somit genauso teuer wie eine 12-Stunden-Buchung mit einer Escorts Düsseldorf Lady, die sich über ein nettes Mitbringsel garantiert sehr freut. Den eleganten Zeitmesser gibt es in verschiedenen Ausführungen und Materialien: Von Stahl bis Platin, mit oder ohne Brillanten und den verschiedensten Armbändern – der Kunde ist und bleibt hier König. Zum 100. Geburtstag der Edelmarke, die seit 1997 zur Richemont-Gruppe zählt, wurden zwei Tank-Cintrée-Skeleton-Versionen gelauncht, von denen es weltweit gerade mal einhundert Stück gibt. Ganz so günstig kommt man in diesen Fällen jedoch nicht davon: Eine Uhr kostet, ohne Extras, mindestens über 50.000 EUR, die selbst für gut gebuchte Luxus Escorts nicht aus der Portokasse bezahlbar sind. Über die Frage, ob man eine „Tank“ wirklich braucht, kann man prinzipiell gar nicht streiten, denn hierzu gibt es nur eine klare Antwort: Unbedingt. Die Uhr ist ein Eyecatcher par excellence und hält sich in den richtigen Momenten zurück – fast so perfekt wie die versierten Escorts Düsseldorf Damen, die die Uhr sowohl zu sportlich schicken Outfits oder eleganteren Roben kombinieren. Eines ist sicher: Sollte der Akku des Smartphones zwischendurch versagen, könnte man tatsächlich den ein oder anderen Blick auf seine „Tank“ werfen, um die Zeit abzulesen!