Ihr Escort Berlin lässt sich durchaus riechen!

Clive ChristianBereits Oscar Wilde wusste zu berichten, dass Komplimente wie Parfum sind – sie dürfen duften, aber nie aufdringlich werden. Selbstverständlich entscheidet der Duft Ihrer Herzdame des Escort Berlin stets über den Verlauf eines Dates. Ist das Parfum nicht passend gewählt, nutzt selbst jede Form der Schönheit nichts. „Mann“ muss Frau riechen können – die Evolution schreibt ihre eigenen Gesetze. Oft fragt man sich, was man jemandem, der vielleicht schon Vieles hat, schenken soll. Ratlosigkeit und eine gewisse Unsicherheit können sich durchaus breit machen, da ein Galan stets auf ganzer Linie punkten möchten. Tatsächlich schlagen die Herzen unser Escort Berlin Ladies um ein Vielfaches höher, wenn Sie die wunderbar opulenten Flakons aus Baccarat-Kristall von Clive Christian erblicken. Diese sorgen nicht nur im Badezimmer für passende Raumakzente. Seit 1999 gehört die berühmte „The Crown Perfumery“ zum Portfolio von Clive Christian, die bereits Grössen wie die Garbo, Charlie Chaplin oder Queen Victoria mit dem richtigen Wohlgeruch eindeckte. Hinter dem Duft „N°1 – Imperial Majesty Edition“ steckt nicht nur viel Marketing, sondern einfach auch Fachwissen, viel Können, viel Talent und natürlich der richtige Riecher. Als Anlass zur Herstellung hielt das Thronjubiläum der Queen her – wie passend, denn auch der Verschluss in Form einer Krone spricht für sich. Das Produkt ist so rar wie exklusiv und selbstverständlich können die 50 Milliliter als flüssiges Gold bezeichnet werden. Weltweit existieren gerade 10 Flakons zu einem Preis von jeweils 195.000 EUR. Um unseriöse Anfragen zu vermeiden, ist eine Vorauszahlung von über 50 Prozent zu leisten. Aber, keine Bange, Clive Christian stellt natürlich auch Düfte her, die preislich zwischen 400-800 Euro liegen und somit von fast jedermann erstanden werden können. Lassen Sie sich bei der Wahl des richtigen Duftes Zeit und erleben die Geruchswelt von ihrer sinnlichen Seite: Kardamom, Benjion-Balsam, Zedernholz, Moschus, weißer Pfirsich, Tonkasamen, Florentiner Schwertlilien u.v.m. entführen die Sinne in einen Luxus-Kurzurlaub.

Setzen Sie mit diesem Parfum Ihre persönliche Duftmarke

Clive Christian ist mit großen Zielen angetreten und hat zweifelsohne ein Händchen für Luxus und für Dinge, die dem Establishment gefallen. Er ist nicht nur einer der meist geschätzten Innenausstatter Großbritanniens (eine Küche kann durchaus über 300.000 EUR kosten), sondern revolutionierte die Parfumherstellung auf einzigartige Art und Weise. Ziel war es, ein Parfum der Spitzenklasse zu kreieren und es schlichtweg zu einem Superstar zu machen. Die Krone als Verschluss demonstriert selbstbewusst, dass seine Parfums der König, respektive Königin auf dem Duftmarkt sind. Frauen von Welt, so auch die Damen des Escort Berlin, brauchen daher nicht mehr als pure, nackte Haut und einige Tropfen Clive Christian – verführerischer kann ein romantischer Abend mit Aussicht auf „mehr“ nicht beginnen. Preislich ist zwar etwas Vorsicht geboten, jedoch entschädigt Ihr ganz persönlicher Liebling des Escort Berlin auf fulminante Art und Weise: Der Intellekt, der Körper und die Erotik sind das ein oder andere Mal durchaus vom vielzitierten anderen Stern. Göttinnen der Liebe sind unsere Traumfrauen ohnehin, nur werden sie mit diesem Bukett zu wahren Heldinnen der Erotik, die man nie wieder gehen lassen möchte. Tatsächlich orientierte man sich bei der Herstellung der Düfte an der herrlichen Blütenpracht der Gärten der Aphrodite. Diese gilt in der griechischen Mythologie nicht nur als Göttin der Liebe, sondern auch als Göttin der Schönheit und der sinnlichen Begierde. Als Schutzherrin der Fortpflanzung und der Sexualität, sicherte sie zum einen den Fortbestand der Natur und stand für das gesellschaftliche und gemeinschaftliche Leben. Um ihre Herkunft ranken sich die verschiedensten Geschichten. Homers Sagen berichten, sie sei die Tochter des Zeus und der Dione. Spätere Quellen berichten, sie entstammt dem Kronos, dem Anführer der Titanen und Vater von Zeus – das jedoch nur nebenher.

„Zwei Wahrheiten können sich nie widersprechen“ – der Duft und die Liebe

Zugegeben, der erste Teil stammt Von Galileo und der zweite Teil entspricht ebenfalls der Wahrheit. Den richtigen Duft zu entwickeln, ist eine Wissenschaft für sich. Genauso wie in der Musik oder der Kunst, gibt es unter den Parfumeuren Superstars, die hoch gehandelt werden, denn nur Wenige haben das vielzitierte „feine Näschen“. Zu Zeiten der damaligen Hochkulturen war die Herstellung des teuren Odeurs ausschliesslich Priestern vorbehalten, die über ein fundiertes Wissen über die harmonische Zusammenstellung von Salben, Harzen und Balsam verfügten. Im Alten Ägypten, zu Zeiten der Pharaonin Hatschepsut, begann man schliesslich damit, den Körper von lebenden Personen mit Duftstoffen zu versehen, anstatt nur den der Toten. Europa entdeckte das „per fumum“, so der etymologische Ursprung des Begriffs „Parfum“, erst ab dem 14.Jahrhundert. Zunächst waren Düfte nur den Reichen vorbehalten, die vor allem den schlechten Körpergeruch übertünchen wollten. Die hygienischen Zustände ließen mehr als zu wünschen übrig. Erklärtes Ziel war es, den sicher sehr unerträglichen Mief zu verheimlichen. Diesen suchen Sie bei unseren stets hervorragend gepflegten Damen des Escort Berlin natürlich vergeblich. Top-Parfümeure greifen über fast über 2.000 Duftstoffe aus aller Herren Länder zurück, wobei man einen Unterschied zwischen tierischen und pflanzlichen Stoffen macht. Moschus z.B. wäre tierisch, Lavendel natürlich pflanzlichen Ursprungs. Daneben gibt es zahlreiche naturidentische Duftstoffe wie z.B. Vanillin, die künstlich hergestellt werden müssen, zumal das Original selten und für die Massenproduktion einfach zu teuer ist. Aus all den Düften ein geniales und damit erfolgreiches Parfum herzustellen, ist wirklich eine Meisterleistung. Clive Christian verwendet für seine berauschenden Düfte gerne intensive Kopfnoten von Rose und Jasmin, die orientalischen Kompositionen aus Hölzern und Gewürzen den perfekten Weg bahnen. Insgesamt unterscheidet man drei Duftnoten: Die meist sehr intensive „Kopfnote“ wäre zuerst zu nennen. Diese ist absolut entscheidend für die Kaufentscheidung und den ersten Eindruck. Zitrusfrüchte leisten hier einen hervorragenden Dienst. Die „Herznote“, besitzt ausgleichende Wirkung und ist für den Charakter des Duftes zuständig. Sie sorgt für das harmonische Ganze und wird auch als „Mittelnote“ bezeichnet. Hier werden gerne mal Blütendüfte mit weiteren Aromen wie Zedernholz, Salbei, Anis oder Moschus gemischt. Die „Basisnote“ bildet das Schlusslicht und beinhaltet vor allem schwere Düfte, die lange anhalten. Und „lange“ kann durchaus eine ganze Woche bedeuten. Nelken, Patchouli oder Sandelholz sind hierbei die Protagonisten. Welchen Duft Sie schlussendlich bei Ihrem Escort Berlin wahrnehmen werden, ist immer wieder ein Rätsel, hoffentlich stets eine positive Überraschung und mit angenehmen Erinnerungen verbunden!