Luxury Private Jet Airplane

Ob Unternehmer oder Privatier – irgendwas hat man weltweit immer zu erledigen und möchte reisen, ohne eine Anzahl von Flug- und Beförderungsgesellschaften befleißigen zu müssen. Auch Otto Normalverbraucher verzehren sich immer mehr nach dieser eleganten und privilegierten Form des Reisens. Freilich gibt es mehrere Möglichkeiten, an den Ort des Geschehens zu gelangen. Einen Privatjet zu unterhalten, dürfte wohl die bequemste, wenn auch teuerste Möglichkeit sein. Wer nicht kaufen kann oder will, der chartert schlanker Hand.

Das deutsche Unternehmen „Call a Jet“, mit Sitz in Wachtberg-Pech in der Nähe von Bonn, macht das Reisen im Privatjet nun für jedermann erschwinglich. Falls Sie also keine Lust haben, mit Ihrer gesamten Entourage Business-, First- oder gar Economy Class zu fliegen, wenden Sie sich vertrauensvoll an die Airline der individuellen Charterflüge. Sie nächtigen im Jahresurlaub ja schließlich auch in ausgewählten Hotels oder Ressorts und nicht im Backpacker-Hostel.

Machen wir doch einfach mal eine Beispielrechnung auf: Ein Flug von London nach Berlin kostet 3.999 Euro pro Stunde. Im ersten Moment klingt das viel. Bedenken Sie aber: Je mehr Passagiere mitreisen, umso günstiger wird der Flug. Reisen Sie also mit sieben Personen und berechnen den Full Service an Bord mit ein, wird die Unternehmung auch für Normalverdiener in höchstem Maße interessant.
Der Grund für die recht überschaubaren Charter-Preise sind die Möglichkeiten des weltweiten Preisvergleichs von bis zu 7.000 Flugzeugen. Neben Maschinen für kurze Landebahnen, sind auch größere Exemplare wie Boeing Business Jets sowie Charter Business Jets im Portfolio. So bescheren Sie sich und Ihren Mitarbeitern einen Betriebsausflug der ganz besonderen Art. Allerdings darf die Reisegruppe dann nicht mehr als 180 Personen umfassen.

Betucht oder nicht: Privatjets für alle!

Schon 1996 erkannte Geschäftsführer Joe Kurta das Potential seiner Idee und machte sich selbstständig. Sein Konzept funktioniert nach dem Prinzip der shared economy, die er auf den Highclass-Sektor ausgedehnt hat, um luxuriöses Reisen für möglichst viele Menschen bezahlbar zu machen. Sein Team, bestehend aus Ehefrau Yuliya und Mitarbeiter Andreas Gehm, organisieren aus einem modernen Haus mit Glasfassade, am Rande von Pech heraus, mehrere hundert Flüge im Jahr.

Das Unternehmen arbeitet zwar oft für anspruchsvolle, vermögende, manchmal auch  exzentrische Kunden, setzt aber selbst auf detaillierte Planung und Zuverlässigkeit. Nur so kann allen Kundenwünschen entsprochen werden. Kurtas‘ Berufsbezeichnung nennt sich Charter Broker. Das sind diejenigen, die zwischen Privatkunden und den „Operators“, also den Fluglinien, verhandeln und den besten Preis herausholen. Aus diesem Grund besitzen Broker auch keine eigene Flotte, deren Unterhalt viel Geld kostet. Übrigens: Deutschland liegt im Privatflugbusiness mit 15,4 % hinter Frankreich mit 19,2 %. Großbritannien ist mit 12,8 % der dritte im Bunde der Luxusflieger im eigenen oder gecharterten Jet.

Für Kurta gehören der Full-Service-Anspruch seines Unternehmens und die Planung eines jeden Fluges bis ins kleinste Detail dazu. Selbstverständlich tragen Sie Ihr Gepäck ebenso wenig selbst in den Jet, wie Ihre liebsten Vierbeiner. Diese dürfen nämlich ohne Käfig mit in der Kabine sitzen. Am Ankunftsflughafen steht ein Limousinen-Service für die komfortable Weiterfahrt bereit und bringt Sie entspannt ans Ziel Ihrer Reise.

Limousinen bringen die Gäste direkt bis vor den Jet; in zwei Minuten sind Sie, ganz ohne Anstehen, mit der sonst viel länger andauernden Sicherheitskontrolle im VIP-Terminal, durch und können entspannen. Statt des fast traditionellen Tomatensaftes, dürfen Sie an Bord eines Privatjets beruhigt zu Champagner und feinen Speisen greifen, die anstelle von Convenience Food gereicht werden.

Komplizierte Aufträge, aber einfache Anfragemöglichkeiten, auch das dürfte ein Geheimnis von Kurtas Erfolg sein. Sie können „Call a Jet“ über E-Mail, Whatsapp oder SMS kontaktieren und Interesse an einem Flug bekunden. In wenigen Minuten nehmen die Flugunternehmer Kontakt zu Ihnen auf, vergleichen in der Folge verschieden Flug-Optionen, die dem potentiellen Fluggast dann unterbreitet werden. Sie wählen aus und schon kann es losgehen. Vor, während und auch kurz nach dem Flug bleibt „Call a Jet“ immer als Ansprechpartner an Ihrer Seite.

Haben Sie Lust bekommen, abzuheben? Dann schauen Sie sich auf „Call a Jet“ nach einem Privatjet der Extraklasse und bei Excellent Escorts nach einer atemberaubenden Begleitung um.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.