Hängen Sie auch an der Flasche?

Olfaktorische Meisterwerke aus dem Luxussegment

Es gibt gute und schlechte, günstige und teure Düfte und es gibt die Welt der Luxusdüfte. In dieser Welt sind Massenparfüms passé: Der große Trend im Geschäft mit dem Wohlgeruch sind exzentrische und fantasievolle Kreationen. Außergewöhnliche Düfte finden immer mehr Liebhaber, trotzen jeder Krise und widersetzen sich gängigen Marktgesetzen.

Luxus-Düfte sind absolut rücksichtslos und entstehen ohne den Gedanken an Kosten oder den weltweiten Massengeschmack. Den Machern von Luxus-Parfüms geht es um die Kunst der Parfümerie. Es gibt einige Kennzeichen, an denen man dieses High-Class-Segment erkennen kann: Exklusive Düfte zeichnen sich durch selektive Vertreibung aus, das heißt: Es gibt sie längst nicht überall zu kaufen. Wir haben für Sie eine Auswahl der edelsten Düfte zusammengestellt und freuen uns, wenn Sie ihre Nase tief in den Artikel versenken.

Hier riecht es nach Historie

In der Antike wurden Kräuter, Blüten und Harze verwendet, um Götter zu verehren. Die Duftstoffe wurden jedoch nicht als Parfüms angeboten, sondern als Öle, Salben und Räuchermittel quer durch alle Gesellschaftsschichten verwendet. Als Zeichen von Wohlstand und Reichtum galten Parfüms im Mittelalter. Zudem glaubte man, dass die Düfte desinfizierend wirken und vor Seuchen schützen sollen. Auch Grundbestandteile wie Ethanol und der Vorgang der Destillation wurden zu jener Zeit entdeckt.

In der klassischen Epoche, uns allen wohl bekannt durch gepuderte französische Adlige, war das Waschen unüblich. Schmutzig sein galt als chic, und so überdeckte man die schlechten Gerüche einfach mit schweren Parfüms. Zwischen 1860 bis 1900 wurden zum ersten Mal synthetische Parfüms hergestellt. Die Roaring Twenties brachten mit den Aldehyden, also dehydriertem Alkohol, Frische in die neuen Parfüms. In den fünfziger und sechziger Jahren wurden Düfte für die Masse erschwinglich und das Herrenparfüm wurde geboren.

Von Herz über Kopf zur Basis

Ein Parfüm ist nicht nur die profane Vermischung von Duftstoffen, sondern ein komplexes Duftölgemisch, welches aus der Kopf-, Herz- und Basisnote besteht. Das Fundament eines Parfüms ist die Basisnote, darauf baut sich das gesamte Parfüm auf. Um die Stimmung des Parfüms hervorzubringen, kommt die Herznote hinzu, die den wahren Charakter des Duftes definiert. Verfeinert wird das Parfüm durch die reinen ätherischen Öle der Kopfnote, die mit aufwendigen und teuren Verfahren gewonnen werden.

Die Qualität der Zutaten entscheidet jedoch nicht allein über die Güte eines Parfüms. Vielmehr hängt die Außergewöhnlichkeit eines Duftes von der Kreativität des Parfümeurs ab. Dazu ist die Verwendung eines Computers heute unumgänglich. Im Laufe seiner Ausbildung und Arbeitsjahre sammelt der Parfümeur all seine Dufterfahrungen und speichert diese im Computer. So kann er jederzeit auf einen reichen Informationsschatz für neue Duftkompositionen zurückgreifen. Neben einer guten Nase, ist aber vor allem die Kenntnis chemischer Eigenschaften der Duftstoffe wichtig. Auf Basis der Verdunstungseigenschaften der Duftstoffe kann der Parfümeur die benutzten Substanzen als Kopf-, Herz-, oder Basisnote festlegen.

Natur pur oder doch Chemie?

Ein Parfüm besteht zu rund achtzig Prozent aus Alkohol und destilliertem Wasser, indem natürliche Essenzen, wie ätherische Öle pflanzlicher oder tierischer Natur, oder synthetisch hergestellte Duftstoffe gelöst werden. In der Fachsprache werden diese natürlichen oder synthetischen Duftstoffe „Riechstoffe“ genannt. Diese Riechstoffe gelten als wichtige Duftbausteine für alle Parfüms und erinnern an Blüten, Früchte, Gewürze, Rinde und Harz, Blätter, Gräser, Moose, Beeren, Wurzeln, tierische Sekrete und sogenannte Gourmand-Noten.

Je nachdem wie Hitzebeständig die Rohmaterialen sind oder welche störenden Begleitsubstanzen entfernt werden müssen, werden natürliche Riechstoffe entweder durch Destillation, Mazeration, Enfleurage, Extraktion oder durch Expression, also Auspressen gewonnen.

In gängigen Parfüms werden natürliche Duftstoffe nur noch sehr selten verwendet, da deren Gewinnung eine höchst diffizile Angelegenheit ist. 6.000.000 Jasminblüten werden beispielweise in Ägypten in rund 800 Stunden Arbeit gepflückt. Daraus gewinnt man nach vielen Filter-, Reinigungs- und Verfeinerungsgängen lediglich ein Kilogramm reines Jasminöl. Je nach Güte der Ernte wird dieses dann für mindestens 3.600 Euro verkauft.
Erlesene Düfte für Männer und Frauen haben eines gemein: Sie verleihen der Trägerin oder dem Träger das gewisse Etwas und heben sie aus der Masse heraus.

Für Sie: Clive Christian – No.1

30 ml Pure Perfume, 3900 Euro

Den teuersten Duft der Welt stellt der englische Luxus-Innenausstatter Clive Christian her,  der sich vor einigen Jahren mit dem Traditions-Unternehmen The Crown Perfumery zusammentat, um sich der exklusiven Parfumherstellung zu widmen. Die Düfte dieser kongenialen Paarung überzeugen mit erlesenen Duftstoffen und handgefertigten Bleikristallflakons, die mit einer stilisierten Kristallkrone die Königin der Parfüms symbolisieren.

Wahre Parfümliebhaber wissen es längst: Die gesamte Komplexität eines Duftes entfaltet sich nur in seiner höchsten Konzentration, dem reinen Parfüm. Öffnet man den Kristallflakon von No.1 und trägt mit Hilfe des Verschlusses einen Tropfen Parfüm auf, entfaltet sich die individuelle Beschaffenheit des Duftes auf Ihrer Haut.

Die erfahrene Parfümeurin Patricia Choux komponierte einen vielseitigen Duft aus den

Kopfnoten Ananas, Pflaume, Mirabelle, Pfirsich, Bergamotte, Zitrone, Kardamom und Piment. Verlieh ihm eine Herznote aus Rose, Jasmin, Ylang-Ylang, Iris, Nelke, Orchidee und rundete ihre Komposition mit den Basisnoten Vanille, Benzoeharz, Tonkabohne, Zedernholz, Sandelholz, Ambra und Moschus ab. Diese Duftreise werden Sie bis zu vierundzwanzig Stunden an sich wahrnehmen können.
Der Flakon des No.1 ist mit einem weißen Brillanten geschmückt, der als Symbol für die seltenen und wertvollen natürlichen Inhaltsstoffe des Duftes steht. Die unglaublich kostbare und komplexe Kreation von Clive Christians No.1 enthält mehr als 200 ausschließlich natürliche Ingredienzen, die eine orientalische Komposition aus Duftnoten wie Bergamotte und Zedernholz umfassen.

Der Duft wurde ohne Rücksicht auf Kosten kreiert. Den Parfümeuren wurde freie Hand bei der Auswahl der seltenen und kostbaren Zutaten für Ihre Kreation gelassen. Denn No.1 bedeutet immer: Von allem nur das Beste.

Für Ihn: Clive Christian – No.1 Masculine Edition

50 ml Eau de Parfum, 450 Euro

Lebensbejahend und orientalisch duftet die meisterhafte Mischung des No.1 Masculine Edition. Mit seltenen und kostbaren Zutaten ist es dem Parfümeur gelungen, das Wesen einer verfeinerten Männlichkeit zu verkörpern. Sanfte und würzige Thymiannoten, unter goldenen Muskatflammen geröstet, beschwören den Geist des fernen Ostens und spielen dennoch auf die rustikale Idylle des historischen Englands an.
Kardamom, Muskatnuss, Piment und Artemisiaöl definieren das Herz des Duftes. Das starke Gewürztonikum bekam als erfrischendes Finish Zitrusnoten von Bergamotte, Limone, Sizilianische Mandarine und Rosa Grapefruit zur Seite gestellt.
Als Basisnote herrscht die Tonka-Bohne vor, der man eine aphrodisierende Wirkung nachsagt. Die Mellow Tonka Bohne erinnert durch ihre tiefe und reiche Textur an goldenen Bernstein. Verstärkt wird der Duft durch Sandelholz und Madagaskar Vanille, abgerundet durch glatten Alabaster und poliert mit einem hellen Spritzer Moschus.

Der Duft von Macht und Orient

Amouage ist das Staatsparfüm des Sultanats Oman. Ein Staat mit einem eigenen Parfüm? Ja, Sie haben richtig gelesen. Vor über 30 Jahren entschied der Sultan von Oman, dass das Land einen eigenen Duft brauche und entwickelte die Königsklasse der Düfte, indem er die uralte Tradition feinster arabischer Parfümeurs-Kunst wiederbeleben lies. Edelste Inhaltsstoffe aus blumigen, holzigen, teils rauchigen Duftkomponenten machen Amouage-Düfte einzigartig und unverwechselbar.

Für Sie: Amouage – DIA

50 ml Extrait de Parfum, 385 Euro

Das florale und holzige Extrait de Parfum wurde von Jean-Claude Ellena kreiert, der zu den

bemerkenswertesten Persönlichkeiten der Parfümeurs-Kunst zählt. Es gilt wegen seiner Duftstoff-Konzentration von vierzig Prozent als ultimatives Luxus-Parfüm.
DIA riecht wie ein Frühlingstag in Paris. Die französische Herkunft von DIA wird schnell und schon beim ersten Kontakt mit der Nase klar. Prickelnde Feige und herrliche Bergamotte stehen für das Land der Düfte und Genüsse. Es eröffnet sich sogleich eine weitere Ebene, die der Nase ein prachtvolles Bouquet aus wohlriechenden Frühlingsblumen eröffnet. Als Basis ist es Ellena meisterhaft gelungen eine holzige Note zu entfalten, die den perfekten Fond für die floralen Akkorde der Herzebene bildet.

Für Ihn: Amouage – Beloved

100 ml Eau De Parfum ab 370 Euro 

Düfte können Erinnerungen an einen besonderen Menschen wecken. Die in Beloved verwendeten Essenzen schaffen das, indem sie ein Gefühl von Wärme und Intimität vermitteln und Erinnerungen hervorholen, die man wie einen Schatz behüten will. Der Duft zeichnet sich durch seine durchdringende holzige und würzig-orientalische Note aus. Die Kopfnote des Parfüms wird von schwarzem Pfeffer und Kardamom dominiert, während das Herz von weißen Blüten geprägt ist. Eine feine Auswahl aromatischer Hölzer und Harze verleiht dem charakterstarken Duft in der Basis, eine intime, warme Note und schenken ihm seine Verführungskraft.

Für Sie: Killian – Pearl Oud

250 ml Eau de Parfum für 820 Euro 

Pearl Oud ist eine Hommage an Doha, die Hauptstadt von Katar, seine Ahnenkultur und an das prächtige Einkaufszentrum, in dem Kilian seiner erste Boutique The Pearl eröffnet hatte.

Parfümeur Christiano Provenzano entschied sich für einen Auftakt aus Safran und schwarzem Pfeffer, pudrig abgerundet von Iris. Das Herz besteht aus einem reichen und üppigen Bouquet von Jasmin, türkischer Rose und Ylang Ylang. Für eine intensive und animalische Note runden Indisches Oud und Castoreum den Duft ab.

Um der Individualität des Duftes auch nach außen hin Ausdruck zu verleihen, können sowohl die Verschlusskappe als auch die Schmuck-Quaste nach Ihren eigenen Wünschen gefertigt werden.

Für Ihn: Killian – Smoke for the Soul

650 ml Kristallkaraffe, 3500 Euro

Smoke for the Soul ist ein Parfüm für maskuline Männer und schafft dabei trotzdem auch ein großartiges intellektuelles Vergnügen zu sein. Betörend aromatisch entführt es seinen Träger in das Land der Träume. Flirten Sie mit dem Verbotenen: Psychotroper, bewusstseinserweiternder Tabak verbindet sich mit bittersüßer Grapefruit und würzigem Thymian. Parfümeur Fabrice Pellegrin hat ein einzigartiges und geistreich-subversives Parfüm voller Humor und Eigensinn erschaffen. Es lässt Sie in höchstem Maße lässig, entspannt und höchst anziehend erscheinen.

Die einzigartige 650 ml Kristallkaraffe kreierte Killian zusammen mit dem ältesten europäischen Kristall-Hersteller Saint Louis. Die handgearbeitete Karaffe wird von einem schwarzen Kristallstopper überfangen. Der große Flakon kommt in einem schwarz-lackierten Holzkasten, in der zusätzlich eine 50 ml Flasche des eleganten Duftes zu finden ist, so haben Sie Ihren Lieblingsduft auch auf Reisen stets bei sich.
Alle Düfte finden Sie in den Parfümerien großer Luxus-Kaufhäuser wie Saks Fith Avenue in New York, Ludwig Beck in München und Harrods in London. Oder Sie beziehen Ihren Lieblingsduft direkt aus den Online-Shops der Parfüm-Hersteller. 

Und noch ein Tipp zum Schluss…

Die edlen Düfte sind nicht massentauglich und durchaus nicht für jeden gedacht. Im Gegensatz zu massentauglichen Parfüms sollen sie polarisieren. Deshalb sollten Sie sich beim Kauf eines Luxus-Duftes Zeit lassen. Nehmen Sie Proben mit nach Hause, riechen Sie sich ein und kaufen Sie erst, wenn Sie sicher sind. Der unschlagbare Vorteil dieser Düfte: Man riecht nicht wie jedermann.