Kaschmir: Purer Luxus für den Körper

Stellen Sie sich vor es ist Winter, eine unserer aufregenden Excellent Escort-Damen räkelt sich vor einem knisternden Kamin, der luxuriöse Kaschmirpullover rutscht ihr von der Schulter und gibt den Blick auf delikate Dessous frei…

Die menschliche Spezies schützt sich mit Produkten aus Kaschmir vor kalten Wintern, während die Kaschmirziege paradoxerweise genau diese extremen Winter (und warmen Sommer) braucht, um herausragende Wolle zu liefern. Kalt oder warm allein reicht allerdings nicht aus: Am besten entwickelt sich die Luxus-Wolle ab Höhenlagen von rund 4000 Metern.
Die Kaschmirziege ist nach ihrer Heimat, dem ehemaligen Fürstenstaat Kaschmir nordöstlich von Pakistan benannt. Kaschmir wird heute zu gleichen Teilen von Indien, Pakistan und China beansprucht, was immer wieder zu politischen Konflikten führt. Seit circa 1000 v. Christus wird die Kaschmirwolle dort zu edlen Textilien verarbeitet. Heute sind auch China, die Mongolei, Iran und Pamir wichtige Erzeugerländer. Große Zuchtfarmen finden sich ebenfalls in Australien, Neuseeland und Schottland.

Die Kaschmirziege hat Schlappohren und Hörner, kommt in rund 20 Rassen und entweder in Weiß, Grau, Braun oder Schwarz daher. Sie gehört zur Familie der Hausziege, die eine Unterart der Wollziege ist.

Kaschmir: Wie lässt die Ziege ihr feines Haar?


Zum Ende des Winters hin wird den Ziegen das Fell ausgekämmt. Teilweise erfolgt dieser Vorgang maschinell. Schnell wird klar, warum Kaschmir als Luxusgut gehandelt wird: Pro Tier beträgt die Ausbeute circa 150 – 250 Gramm. Zur Preisgestaltung kommt noch die Besteuerung hinzu.

Sortiert wird die Wolle von Hand nach Farben und guten Partien. Die Haare werden gewaschen, um Fett und Verunreinigungen zu entfernen. Darauf folgt, dass Entgrannen, das grobe Deckhaar, die sogenannten Grannen, werden von der  gewünschten feinen Unterwolle getrennt. Das Unterhaar der Kaschmir-Ziege ist mit einem Durchmesser von 15-19 Mikrometern und einer Länge von 25-90 Millimetern besonders fein. Der Durchmesser von 19 Mikrometern sollte nicht überschritten werden, weil das Produkt aufgrund seiner feinen Fasern zu den Edelwollen zählt, die Wärme besonders gut speichern und dennoch ein geringes Gewicht aufweisen.

Der Verkaufspreis ist abhängig von der Qualität der Wolle. Besonders hochwertig sind feine, lange und helle Haare, weil diese, die Textilfarbstoffe besonders gut aufnehmen können. Nur Waren aus reiner Kaschmirwolle allerhöchster Güte dürfen die Bezeichnung 100 % Kaschmir tragen.

Luxus-Kaschmir Italian Style 

Einhundert Prozent Luxus ist auch von den italienischen Labels Loro Piana oder Agnona zu erwarten. Unternehmer Brunello Cucinelli setzt seinen High Level-Kaschmirprodukten auch eine Verkaufsfläche der besonderen Art entgegen. Einige Kilometer von der umbrischen Hauptstadt Perugia entfernt, schuf der Kaschmirproduzent eine besondere Art der Unternehmenskultur.

Schon 1985 kaufte der Industrielle das verwitterte Dorf Solomeo mit acht Häusern, einer Burg, einer Kirche und einer Villa, die er nach und nach restaurierte, und dort auch selber lebt und arbeitet. Der Unternehmer hat sich zum Ziel gesetzt die Welt zu verschönern.

Er lies in Perugia einen etruskischen Bogen restaurieren und legt Wert auf die schönen Künste. Zum Dorfensemble gehören daher ein Theater, eine Bibliothek und Meditations-Gärten. Als Unternehmer ist Profitorientierung wesentlich, bei ihm aber untrennbar verbunden mit Ethik, Würde und Moral. Seine Luxuswaren präsentiert er in einem edlen Landhaus welches vollkommen dem Schönheitskonzept Cucinellis entspricht.

Loro Piana ist der größte Kaschmir- und Babykaschmirhersteller der westlichen Hemisphäre. Das Unternehmen bezieht die feinen und wertvollen Kaschmirfasern aus Nordchina und der Mongolei. Der Konzern hält gleichzeitig Büros in Peking, Hongkong und Ulan Bator. Die Präsenz in den Herkunftsmärkten garantiert persönliche Beziehungen zu den Lieferanten der Ziegenwolle.

Aber auch Deutschland braucht sich hinter den italienischen Luxusfabrikanten nicht zu verstecken. Seit gut 35 Jahren gibt die deutsche Designerin Iris von Arnim auf dem edlen Kaschmirparkett den Ton an. Credo: Unkonventionell, aber von großer Wertigkeit. Das Familienunternehmen welches die Designerin mit Sohn Valentin führt, steht für Tradition, Handwerk und die Gabe Selbstwert-Gefühl in Mode zu übertragen, ohne die Trägerin oder den Träger zu übertönen.

Übrigens: Kaschmir wirkt im Sommer kühlend und ist somit ein Topprodukt für jede Saison.