© Elevator Boutique

© Elevator Boutique  //

In einem Privathaus steigt man Treppen, in einem Bürohaus fährt man Aufzug. Das hat natürlich vornehmlich mit der Anzahl der zu überwindenden Stockwerke zu tun, aber auch damit, dass es Hausbesitzern gar nicht erst in den Sinn kommt, Aufzüge zu installieren. Dabei kann das eine sehr gute Idee sein, wie das Unternehmen Elevator Boutique beweist. Die Idee des Aufzugs ist viel älter als gemeinhin angenommen. Schon Archimedes beschäftigte sich mit dem Konzept vertikaler Transportmöglichkeiten, aber erst Elisha Graves Otis nahm den Menschen die Angst davor, als er 1853 die Absturzsicherung erfand – und in der Folge dafür sorgte, dass in Amerika „Otis“ zum Synonym für den Begriff Aufzug wurde.

Aufzug fahren als Erlebnisreise

Völlig auslöschen konnte Otis die Angst vor Aufzügen, beziehungsweise die Angst, darin stecken zu bleiben oder im freien Fall abzustürzen, zwar nicht, allerdings muss erwähnt werden, dass seit seiner Erfindung lediglich zwei Fälle von Aufzugabstürzen bekannt geworden sind, zynischerweise beide durch Flugzeuge herbeigeführt: am 11. September fielen die Aufzugkabinen des World Trade Center nach den Flugzeugeinstürzen die Schächte hinab, und das gleiche passierte 1945, als ein B-52-Bomber (allerdings aus Versehen) ins Empire State Building stürzte.

In den 1920er Jahren galt Aufzugfahren sogar als glamourös; teure Apartmenthäuser und die besten Grand Hotels waren mit messingbeladenen und in roten Plüsch gekleidete Kabinen ausgestattet, die offensichtlich von technisch so komplexer Natur waren, dass sie von einem „Lift Boy“ bedient werden mussten, der als Reisebegleiter auf der Fahrt in höhere Gefilde agierte.

Das Aufzugsprinzip im Privatgebrauch

Heute sind Aufzüge vor allem praktisch motiviert und zumeist in öffentlichen und kommerziell genutzten Gebäuden zu finden, fast nie in Privathäusern. Dabei fand das Aufzugprinzip in der Vergangenheit in den Häusern der Oberschicht durchaus Verwendung: in Form des handbetriebenen Speiselifts, auch „Stummer Diener“ genannt. Oft nämlich lag die Küche im untersten Stockwerk, und von dort wurden Speisezimmer und Gemächer mit Essbarem versorgt, damit es schnell ging und das Personal keine Treppen steigen musste. Gleich Aufzüge zu installieren, welche Lebensmittel inklusive Servierpersonal transportieren konnten, daran dachte man auch nach Erfindung des Elektromotors nicht – bis heute. Denn mittlerweile besinnt man sich auch im Privaten auf die praktischen Möglichkeiten eines Lifts. Ein Aufzugschacht nimmt zum Beispiel weniger Platz ein als ein Treppenhaus. Man kann Dinge besser darin transportieren als über den Treppenaufstieg, und wenn man mehrere Stockwerke zu überwinden hat, ist ein Aufzug sogar schneller. Sicher, Treppensteigen ist gesünder, aber wer die Notwendigkeit sieht, Aufzüge in seinem Heim zu installieren, der verfügt üblicherweise auch über einen Fitnessraum und Personal Trainer.

Aufzüge nach Maß

Die australische Firma Elevator Boutique existiert seit 2003 und hat mittlerweile ihren Hauptsitz in West Hollywood (Sie ahnen, wer die Kernkundschaft des Unternehmens ist). Das Programm von Elevator Boutique umfasst verschiedene Aufzugsgrundmodelle, die je nach architektonischen Gegebenheiten und Einrichtungsstil angepasst werden können. Um herauszufinden, ob Sie einen Aufzug benötigen, überprüfen Sie bitte, inwieweit folgendes Szenario mit Ihrem Lebensstil kongruent ist: Sie müssen eine kostbare Flasche Veuve Cliquot Ponsardin Jahrgang Neunzehnhundertirgendwas aus Ihrem Weinkeller holen und auf die Dachterrasse transportieren (wo Ihre Gäste schon am Pool sitzen), dabei mindestens drei Stockwerke überwinden und entspannt sowie frei von Schweißperlen dort ankommen. Vielleicht ist aber auch folgender Gedanke lebensnäher: Sie gehören zu jener wachsenden Gruppe von Menschen, die in einem Mehrgenerationenhaus leben oder einen Plan in diese Richtung haben. Auch wenn Ihnen der Gedanke noch fremd ist: ein Aufzug im eigenen Haus ist gar nicht so abwegig….man könnte z.B. auch ganz spannende Dinge miteinander tun…nur: schnell muss es gehen 😉

www.elevatorboutique.com

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.