Heute berichtet Excellent Escorts über ein ganz besonderes Mode-Duett, Dior und Demarchelier. Das ist mehr als eine perfekte Kombination, das ist Liebe: Die Kreationen des Couture-Hauses und die Sensibilität des Starfotografen ergänzen sich ideal. 120 Dior-Impressionen Patrick Demarcheliers in Farbe und Schwarz-Weiß sind jetzt im Fotoband „Dior Couture“ erschienen.

Schon sein ganzes Fotografenleben lang sieht sich der französische Fotograf Patrick Demarchelier in den Bann der Haute Couture aus dem Haus Dior gezogen. Nun gibt es den Fotoband, der diese Begeisterung für einige der schönsten Couture-Kreationen, die jemals geschaffen wurden, auf 120 Schwarz-Weiß und Farbfotografien gebannt, dokumentiert.

Auf 240 Seiten kann man sich satt sehen an den Couture-Kunstwerken von Dior zwischen 1947 und heute. Der Fotoband ist eine Retrospektive und auch ein Fest für die Kunst des französischen Handwerks, bei der Herstellung der feinsten Kleider der Welt. Für Demarchelier bedeutet das Haus Dior so etwas wie die Geburtsstätte einzigartiger Kreationen, die ihn wie von Künstlern geschaffene Skulpturen faszinieren. Die von den Createuren Christian Dior, Marc Bohan, Yves Saint Laurent und John Galliano geschaffenen Kleider, Kostüme, Mäntel und Ensembles legen weit über die Dekade ihrer Saison Zeugnis darüber ab, was es bedeutet, einige der besten Couturiers der Haute Couture im Hause gehabt zu haben.

Da fällt unsereins gleich ein, wie voreilig es möglicherweise war, sich von John Galliano zu trennen, ohne den adäquaten Ersatz schon im Ärmel zu haben. Aber das konnte dem Fotoband noch nicht zum Nachteil gereichen, denn, Demarchelier schwelgt geradezu in den Kreationen des wohl exzentrischsten und schwierigsten Couturiers der Firmengeschichte. Der Bogen der Plätze, an denen die Kleider an einigen der schönsten Models und Hollywoodstars wie Charlize Theron fotografiert wurden, spannt sich von Shanghai zum Times Square, der Pariser Oper bis hin zum Garten des Musée Rodin, allesamt Plätze, die der Kunst der Couture von Dior gerecht werden können. Für Patrick Demarchelier ging es dabei auch darum, eine Legende unter den Couture-Häusern und deren Kreative zu ehren und zu feiern.

Das Vorwort hat Jeff Koons verfasst und ein ganz wunderbarer Essay ist von Ingrid Sischy. Heute schauen wir Dior Couture-man muss sie nicht immer tragen. Der bei Rizzoli Publishers New York erschienene Band hat 240 Seiten und kostet 100 Euro, ist also für jedermann erschwinglich. Wir von Excellent Escorts finden, dass bereits das Cover, auf dem Angela Lindvall in einer umwerfenden Robe aus der Kollektion Frühjahr-Sommer 2011 zu sehen ist, im Übrigen der letzen von John Galliano, einen in den Bann der hohen Kunst der Couture aus dem Haus Dior zieht.

Schmökern Sie, am besten gemeinsam mit einer modebewussten Escort Dame in diesem wunderschönen Bildband und lassen sich zwischen Haute Couture, einem Gläschen Champagner und gekonnten Streicheleinheiten verwöhnen. Wenn Sie sich nichts Gutes tun, wer dann? …

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.