Fast alle Paare spielen am 14. Februar verrückt – wieso eigentlich?

Es werden Rosen und Pralinen gekauft; ein Tisch beim Lieblingsitaliener reserviert; die Damen zwängen sich in zu enge Dessous, die Herren denken mal über eine Pediküre nach. So schön kann Liebe sein…

Nach Deutschland kam der Brauch erst nach Ende des zweiten Weltkrieges, weshalb viele den Tag als Marketingkonzept der Blumenläden halten. Aber der 14. Februar soll auf den Heiligen Valentin von Terni zurückgehen – ein Bischof, der Paare trotz eines kaiserlichen Verbotes (Soldaten mussten unverheiratet bleiben ) nach dem christlichen Ritus traute und ihnen anschließend Blumen aus seinem Garten schenkte. Wen der heilige Valentin traute, so hieß es, werde lange zufrieden und glücklich sein. Kaiser Clausius II. gefiel aber so gar nicht, dass seine Befehle missachtet wurden und enthauptete den Bischof am 14. Februar 269.

Andere behaupten, es sei nicht bekannt, wann Valentin lebte und so habe die katholische Kirche kurzerhand einen heidnischen Feiertag genommen. Laut welt.de reichen die Wurzeln des Valentinstags bis in die Antike: Die Römer feierten ein Fest zu Ehren der Göttin Juno, Beschützerin von Ehe und Familie, bei dem Männer den Namen einer Frau willkürlich zogen, die sie ein Jahr lang mit Überraschungen bedachten.

Etwas handfester geht es bei der Vermutung zu, dass der 14. Februar mit dem römischen Fest der Lupercalia zusammenhängt, welches vom 13. bis zum 15. Februar gefeiert wurde. Es war das Hauptfest des italischen Herdengottes Faunus an dem die Priester des Gottes, den sogenanten „Luperci (Wölfen)“ Böcke opferten und aus ihren frischen Häuten Riemen schnitten. Nackt und mit den Riemen bekleidet, umrundeten
sie den Palatin und schlugen die ihnen Entgegenkommenden – besonders gerne stellten sich ihnen Frauen in den Weg, die sich durch die Berührung Fruchtbarkeit erhofften-in die Flucht.

Was Sie heute machen, wissen wir natürlich nicht, aber ob Sie nackt um ihr Häuschen rennen oder mit ihrer liebsten Escort Dame essen, wir wünschen Ihnen einen schönen Valentinstag.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.