Für die Vollgasenthusiasten war die erste Neuentwicklung der kleinen Sportwagenschmiede aus dem italienischen San Cesario sul Panaro seit zwölf Jahren das Highlight des Genfer Autosalons. Der Nachfolger des legendären Pagani Zonda hat nur einen Anspruch: der beste Supersportwagen der Welt zu sein. Benannt hat Horacio Pagani seinen Zweisitzer nach dem Gott des Windes aus der südamerikanischen Mythologie. Die Entwicklung dauerte mehr als fünf Jahre; das Ergebnis ist ein Faszinosum sondersgleichen: der Flügeltürer ist etwas mehr als zwei Meter breit, 4,60 Meter lang und nur 1,17 Meter hoch, verfügt über ein Kohlefaser-Monoque und eine Karosserie aus Karbon-eine absolute Augenweide. In Verbindung mit einem federleichten Fahrwerk, entwickelten die Ingenieure von Pagani ein Fliegengewicht der Exraklasse: der Flitzer wiegt gerade mal 1.350 Kilogramm. Das Herz des Windgottes ist der bewährte Zwölzylinder-Motor von AMG, der mit seinen sechs Litern Hubraum und zwei Turboladern eine Leistung von 700 PS und ein Drehmoment von 1100 Nm generiert.

In dieser Kategorie wird die Luft merklich dünn-so bedürfen eine Beschleunigung von 3,3 Sekunden von 0 auf 100km/h und eine Höchstgeschwindigkeit von 370km/h absolut keinen weiteren Kommentars. Im Gegensatz zu anderen Sportwagen wurde auf das Innendesign sehr viel Wert gelegt: das Cockpit wurde äusserst anspruchsvoll und mit viel Liebe zum Detail gestaltet. So bieten die opultenten Lederschalensitze, gepaart mit einem Multi-Media-System, allerhöchsten Komfort, der einfach nur Freude macht. Es könnte dennoch sein, dass man vom Preis dieses Luxusgutes ein wenig „vom Winde verweht“ wird- 1,6 bis 1,7 Millionen Euro müssten wohl oder übel gezahlt werden, um einen der auf fünf Exemplare limitierten Huayra sein Eigen nennen zu dürfen. Man gönnt sich ja sonst nichts…

Die Empfehlung von EXCELLENT ESCORTS dazu: genießen Sie diesen wundervollen und rasanten Fahrspaß am besten mit einer hübschen Escort Dame aus München, die die neidvollen Blicke vermutlich potenzieren wird.

www.paganiautomobili.it

1 Antwort
  1. Paul sagte:

    Liebste Julia,

    vielen Dank, ein toller Bericht-Du bemühst Dich sehr, uns immer wieder etwas Neues zu „servieren“.

    Dein Paul aus M.

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.