Der moussierende Geschmack dieses himmlischen Saftes ist ebenso sagenumwoben, wie die Mythen, die sich um seine Erfindung und seine richtige Verkostung ranken. Von Leder im Tertiär-Aroma, über einen französischen Mönch bis hin zum Sabieren und der Grundsatzfrage „Flöte oder Kelch“? Kaum ein Getränk hat die Menschen je so bewegt, wie das Getränk aller Getränke, der Champagner.

Die Gründungsurkunde für das Weinbaugebiet der Champagne stellte im Jahre 1114 der Bischof von Châlons-en-Champagne dem Abt des Benediktinerklosters Saint-Pierre-aux-Monts in Châlons aus. Sie enthielt eine Eigentumsurkunde über den gesamten klösterlichen Grundbesitz, der sogenannten „grande charte champenoise“, die bis heute als Alleinstellungsmerkmal von großer Bedeutung ist, da nur Weine aus der Champagne zu Champagner veredelt werden dürfen. Alle anderen, nach diesem Verfahren hergestellten Schaumweine, dürfen zwar auf die Méthode champenoise verweisen, sich aber nicht Champagner nennen.

Diese sogenannte Méthode champenoise wurde wesentlich vom Benediktinermönch Dom Pérignon (1638–1715) entwickelt. Dass sich aber auch andere stolze Winzerhäuser der Champagne ganz und gar der Herstellung und Veredelung des Champagners verschrieben haben, ist heute kein Geheimnis mehr.

Und wie es nun einmal so ist, wenn die Besten der Besten sich um den 1. Platz streiten, muss ein Wettkampf den Sieger ermitteln. So geschehen bei einem von weltweit renommierten Weinkritikern und Sommeliers durchgeführten Geschmackstest im Jahre 2009.

Die verkosteten Champagner wurden anhand einer 100-Punkte-Skala bewertet. Der Durchlauf war streng: sobald sich die Urteile der Jurymitglieder um mehr als 4 Punkte voneinander unterschieden, wurden die jeweiligen Champagner erneut getestet und bewertet.

Nun zur Nummer eins der Champagner, also zum Weltbesten, wurde der Champagner „Armand de Brignac“ aus dem Hause Cattier gekührt. Einem alteingesessenen Champagnerhaus mit einer reichen Geschichte. Die Weinberge um Chigny-les-Roses sind seit 1763 Eigentum der Familie, einem unabhängigen Familienunternehmen mit 20 Mitarbeitern.

Ob man diesen wunderbaren Champagner Armand de Brignac nun aus einer Champagnerflöte oder einem Champagnerkelch trinkt, ihn selbst öffnet, oder einen Champagnersäbel zum sogenannten Sabieren verwendet, wobei man den Flaschenhals nebst Korken durch einen gezielten Schlag mit einem Säbel abtrennt, sind Überlegungen, die Sie am besten bei einem Glas Champagner selbst anstellen sollten.

Die Empfehlung von EXCELLENT ESCORTS dazu – verwöhnen Sie sich mit einer schönen Münchener Escort Dame und einer Flasche Armand de Brignac Brut Gold. Tauchen Sie ein in die vielen wunderbaren Zwischentöne eines solchen doppelten Genusses. Geben Sie sich hin und vielleicht endet ihr Rendezvous ebenso, wie es begonnen hat-mit einer Explosion und der aufschäumenden Explosion der schönsten und begehrenswertesten Säfte, die die Natur uns gegeben hat.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.