Selbst Frau van Blixen gönnt sich zuweilen ein wenig Freizeit und verknüpft Berufliches mit Familie. Aus diesem Grund besucht Sie am 15. April das „Le Saut Hermès“ und gibt eine ganz persönliche Hotel-Empfehlung – sie wird dort zwar nicht nächtigen, aber immerhin kehrt sie dort regelmäßig ein: in das Hotel de Crillon in Paris. Natürlich geht es ihr in manchen Belangen nicht anders als den meisten Enkeln, die ihre Großeltern besuchen. Dann ist es natürlich Pflicht in der Jugendstil-Villa im 16. Arondissement zu wohnen und innerhalb eines Wochenendes gefühlte zwei Kilo zuzunehmen-Brioche und co. sei Dank. Egal wie diszipliniert die grand-mère (mütterlicherseits) ist, ihre Enkelinnen und der Enkel, der in den USA recht erfolgreich Medizin studiert,  müssen natürlich immer noch einen kleinen Nachtisch zu sich nehmen-Widerworte werden nicht geduldet. Und auch wenn man keine fünf Jahre mehr alt ist, schmecken die handgemachten französischen Pralinés, die einem die grand-mère zusteckt immer noch am besten. Damit steht sie in  handfester Konkurrenz zu Grossmutter van Blixen aus Belgien – kennt man doch die belgische Pralinenkunst nur zu genau.

Sehr schön kann man das Zusammenspiel, der wunderschönen Großmutter mit ihren Enkeln, während des traditionellen Frühstücks im Hôtel de Crillon an der Place de la Concorde beobachten. Die Familie genießt schon seit Generationen den äusserst persönlich gestalteten Service dieses Hauses. Es gibt natürlich einen Grund, warum Julia van Blixen dieses Hotel immer wieder sehr gerne empfiehlt: mit diesem Ort sind früheste Kindheitserinnerungen verbunden, denn es verknüpfen sich persönliche  Familiengeschichten und der Lifestyle „à la française“ zu einer wundervollen Mélange: die Eltern von JvB haben hier z.B. ihr Hochzeits – Diner gegeben und recht ausgelassen gefeiert.

Ein wenig zur Geschichte dieses renommierten Hauses: das Hôtel wurde im Jahre  1758 von dem berühmten Architekten Jacques-Ange Gabriel als „Place Louis XV“ entworfen; dazu kamen zwei fast einhundert Meter lange Paläste mit einer korinthischen Kolonnade. Einer der Paläste wurde die Residenz des Herzogs von Aumont, welcher den Palast prunkvoll im typischen französischen Stil dieser Epoche dekorierte. 1788 kaufte der Herzog de Crillon das Anwesen, welches bis zur Gründung des Hotels im Jahre 1090 die Residenz der Familie de Crillon darstellte.

Das Crillon hielt den Veränderungen der Stadt, bis auf ein paar Akzente des 21. Jahrhunderts, stand. Der Ausblick, den man von der Terrasse aus genießen kann, geht von der Concorde-Brücke über den „Place de la Concorde“, dann schweift der Blick kurz am Obelisken von Luxor vorbei und wandert weiter zum Eifelturm und der „Grande Arche“, sowie natürlich der Louvre-Pyramide.

Der Place de la Concorde war schon immer Dreh- und Angelpunkt für Geschichte, Kunst und Mode – der ideale Platz für das Hôtel de Crillon. Es ist schlicht und ergreifend ein Ort, in dem man sich durchaus lange Zeit so richtig wohlfühlen kann.

Daher auch die Empfehlung von EXCELLENT ESCORTS: genießen auch Sie, gemeinsam mit einer wunderschönen Escortdame,  die Stadt der Liebe. Erleben Sie Mode, Lifestyle und die phantastische Küche Frankreichs, um danach aufregende Nächte im Hôtel de Crillon zu verbringen. Ruhen Sie wohl in den Daunenkissen, erleben Sie ein grandioses Champagner-Frühstück am nächsten Morgen-für das Prickeln danach, wird natürlich Ihr Excellent Escorts sorgen.

3 Kommentare
  1. Hans-Peter sagte:

    Mensch Julia,

    hätte ich das eher gewusst, hätten wir ein kurzes Meeting am Eifelturm dazwischen schieben können ;-). Melde mich am Montag.

    Gruss, Ha-Pe 🙂

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.