Nein, das Sächsilüüte ist keine erotische Schweizer Spezialität, sondern ein Freudenfest der Züricher, zu Ehren des Frühlings. Die Züricher verabschieden sich beim Sächsilüüte vom langen, kalten Winter. Diesen freudigen Umstand begehen sie mit einem Frühlingsfest nach dem dritten Aprilwochenende (in diesem Jahr am Montag, den 11.04.2011), dem „Sechseläuten Umzug“, in Zürichdeutsch eben dem benannten „Sächsilüüte“.

Das „Sechseläuten“ ist in vielerlei Hinsicht das Freudenfest der Züricher. Tausende sind auf den Beinen und feiern bereits am Mittag in der ganzen Stadt. Am Nachmittag findet dann traditionell der Zug der Zürcher Zünfte statt. Rund 3.500 Zünfter in ihren farbenfrohen Kostümen, Trachten und Uniformen, ihre Ehrengäste, über 350 Reitern, rund 50 von Pferden gezogene Wagen und fast 30 Musikcorps ziehen im Kontermarsch zum Sechseläutenplatz beim Bellevue.

Dort erwarten dann bereits zehntausende Zuschauer gegen 18:00 Uhr den Höhenpunkt des Umzuges. Das symbolische Verbrennen des Winters in Gestalt eines Schneemans – des „Bööggs“. Der Böögg steht auf einem grossen Scheiterhaufen auf dem Sechseläutenplatz, und während dieser brennt, reiten die Reitergruppen dreimal um diesen Böögg. Haben sich die lodernden Flammen dann vom Scheiterhaufen bis zum Böögg hinaufgefressen, so explodieren nacheinander 110 Sprengkörper, die in seinem Leib verteilt sind. Besonders aufregend ist aber
die ohrenbetäubende Explosion seines Kopfes. Je schneller der Kopf des Böögg nach dem Anzünden des Scheiterhaufens explodiert, umso besser wird dann der Frühling und der Sommer.

Die Empfehlung von EXCELLENT ESCORTS dazu – besuchen Sie mit einer schönen Züricher Escort Dame das Sächsilüüte. Lassen Sie sich vom bunten Treiben auf den Straßen einfangen. Genießen Sie die Freude über den Frühling und seine ersten warmen Nächte. Und vielleicht fällt Ihnen und Ihrer Begleiterin am Ende der Nacht ja doch noch eine etwas andere Spielart des Sächsilüüte ein.

http://www.sechselaeuten.ch/

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.