Diesmal fotografierte kein geringerer als Karl Lagerfeld den seit 1964 erscheinenden Pirelli Kalender. Sein Thema lautete „Mythologie“. Die Bilder setzte er in seinem Pariser Studio in der Rue de Lille um. Für den Designer verkörpern „Schauspielerinnen und Models die Helden und stellen den neuen Begriff des Schönen dar“. Zudem bezeichnet er sich als Polytheist: Er bevorzuge diese Mythologie ohne Hölle, ohne Sünde, ohne Vergebung.“

An der Kalenderproduktion wirkten insgesamt 21 Darsteller mit; darunter 15 weibliche und fünf männliche Models und die 50-jährige Schauspielerin Julianne Moore, die als Hera, Gattin des Zeus und Königin des Olymps, inszeniert wurde. Seine Muse, das französische Model Baptiste Giabiconi, wurde als Gott Apollo ins rechte Licht gerückt. Apollo ist der Zwillingsbruder von Artemis und gehört zu den zwölf Olympischen Göttern – den wichtigsten Göttern in der griechischen Mythologie.

Leider ist es wie jedes Jahr: Der Kalender wird nur an ausgesuchte Freunde des Unternehmens verschenkt. Und die dürfen sich jedes Jahr aufs Neue auf ein wunderschönes Werk freuen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.