EROTISCHE GESCHICHTEN MIT EXCELLENT ESCORTS

An der Hotelbar trank er einen Whiskey. Ein gut aussehender Mann, Anfang vierzig, groß, dunkelhaarig. Ich beobachtete ihn kurz bevor ich mich neben ihn setzte um ihn zu begrüßen. Roland war ein sehr stilvoller, charmanter und gebildeter Mann. Seine Ausstrahlung war direkt, offen und gleichzeitig ein wenig sinnlich und geheimnisvoll. Er trug einen Anzug; das Jackett hatte er abgelegt und sein Hemd ließ seinen trainierten und kräftigen Oberkörper erahnen. Wir freuten uns beide auf einen schönen Abend und eine leidenschaftliche Nacht.

Zum Kennenlernen bestellte er mir ein Glas Champagner. Wir plauderten über dies und jenes: Das Eis zwischen uns war schnell gebrochen. Er ließ uns ein Taxi rufen, dass uns in eine Bar am Rande der Innenstadt fuhr. Die Bar war nicht zu voll, die Musik ansprechend, die Atmosphäre lud zum verweilen ein. Wir entschieden uns für einen Tisch in einer gemütlichen Ecke. Roland bestellte eine Flasche roten Bordeaux und wir vertieften uns immer weiter in unser anregendes Gespräch. Unser gemeinsames Hobby – Schach – brachte Roland auf die Idee eine Partie zu spielen. Währenddessen trafen mich immer wieder seine Blicke – herausfordernd und begehrend. Ich konnte seine Wünsche spüren und das machte mich fast ein wenig verlegen. „Schach“. Ich war so abgelenkt, dass ich gar nicht merkte wie er mich fast unbemerkt in eine ausweglose Situation brachte. „Matt“. In dem Moment lehnte ich mich zu ihm über und flüsterte ihm Worte ins Ohr, die ihn sichtlich erregten. Er forderte die Rechnung und wir fuhren zurück ins Hotel.

Der Weg schien endlos. Unsere Blicke trafen sich immer wieder. Er strich mit seinen Händen durch mein Haar. Berührte fast zufällig meine Schenkel. Die Stimmung zwischen ihm und mir wirkte elektrisiert. Ich atmete den Duft seiner Haut und konnte es nicht erwarten ihn zu berühren. Mein Verlangen, ihn zu spüren wurde unerträglich. Er schien so unerreichbar nah. Seine Blicke wichen meinen nicht aus. Aus seinen Augen schrie die Leidenschaft.

Er schloss die Tür hinter sich. „Jetzt zieh Dich aus“, sagte er bestimmt und voller Begierde. Er öffnete den Reissverschluss meines Kleides. Ich drehte mich um, ließ mein Kleid zu Boden fallen und löste seinen Gürtel. Dann entfernte ich mich wieder ein paar Schritte; nur um mich ihm kurz ganz zu zeigen. In meiner Unterwäsche, meinen Strümpfen, meinen High Heels. Ich ging in Richtung Balkon. Der atemberaubende Blick von dieser riesigen Fensterfront zog mich magisch an. Ich hörte seinen schweren Atem an meinem Hals. Er umgriff mich mit seinen kräftigen Händen und presste mich sanft an an das kühle Glas. Vor dieser tollen Skyline gaben wir uns dann unseren Wünschen hin. Es folgte eine Nacht wie im Rausch.

Am Morgen danach verabschiedete ich mich von ihm mit einem dankbaren und sehnsuchtsvollen Kuss. „Unentschieden“. Mit einem Lächeln verließ ich ihn.

3 Kommentare
  1. Friedrich sagte:

    Eine Frage:
    Sind die Geschichten Erfahrungsberichte der Damen? Das würde mich wirklich interessieren.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Friedrich

    Antworten
  2. admin sagte:

    Hallo Friedrich,

    manchmal sind es Erfahrungsberichte. Manchmal Träume. Und manchmal vielleicht auch von Beidem ein bisschen …

    Herzliche Grüße!

    EXCELLENT ESCORTS

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.