Sinnlicher Escorts Service

Letztes Wochenende wurde mir die gezeigt wie man mit allen Sinnen genießen kann. Ich hatte eine 48 Stundenbuchung in einem kleinen exquisiten Hotel. Alles entsprach den höchsten Standards und als das Taxi den kleinen Kiesweg hochfuhr freute ich mich darauf, ein sinnliches Wochenende zu erleben und einen meiner Stammkunden zu verwöhnen. Wie abgesprochen war ich eine Stunde früher da, um vor dem Gentleman unsere gemeinsame Zeit vorzubereiten.

Ich betrat die Suite und genoss den Luxus um mich herum. Langsam zog ich mich aus. Ich spürte die Seidenunterwäsche, die sanft meine Brüste umspielte und eine kleine Gänsehaut lief mir über den Körper. Ich rief den Zimmerservice an und bestellte eine Flasche Champagner.

Auf den Nachttisch legte ich ein paar kleine Accessoires für den Abend bereit, die aber mein Geheimnis bleiben sollen. Ich setzte mich in den Ledersessel vorm Balkon und wartete gespannt auf mein Rendezvous. Kurz darauf betrat er das Zimmer. Das Licht im Zimmer war gedimmt. Nur die Stehlampe neben meinem Sessel warf dezentes Licht auf meinen Körper. Langsam drehte ich mich im Sessel zu ihm um.

Ein Lächeln umspielte seinen Mund. Wir blickten uns lange in die Augen, ich ließ die Träger meines BHs langsam über die Schultern gleiten, stand auf, reichte ihm ein Glas von dem Champagner, drückte ihn langsam in die Richtung des Sessels. Er wollte mich berühren, doch ich entzog mich ihm.

Er setzte sich hin und ich legte stimmungsvolle und doch rhythmische Musik auf und begann dazu sanft zu tanzen. Dabei berührte ich Ihn natürlich immer wieder um mich jedoch gleich wieder von ihm fort zu bewegen. Ich spürte seine Erregung und mir selbst fiel es ebenso schwer meinen Gefühlen nicht nachzugeben. Nach und nach zog ich mich zum Takt der Musik immer weiter aus. Ich zog Ihn sanft aber bestimm in Richtung Bett um ihn langsam auszuziehen. Anschließend verwöhnte ich Ihn mit einer sehr erotischen und aufregenden Ganzkörpermassage, wobei ich meinen ganzen Körper nutzte, um das Öl auf ihm zu verreiben, ihn zu kosen und seine Lust zu steigern.

Dann hielt er es nicht mehr aus; bestimmt und mit leichten druck rang er mich nieder, unser Münder und unsere Zungen wurden eins als er in mich eindrang und ich von einer Welle der Lust erfasst wurden. Wie in einem Taumel liebten wir uns, ich ließ mich von meinen Höhepunkten davon tragen.

So begann unser gemeinsames Wochenende Und der Rest war nicht minder interessant, aufregend, anreizend und charmant.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.